Eine Nonne ermittelt

fidelma 2

© Foto: Carmen, 2014

Gewappnet gegen Überfälle geht’s ins alte Irland auf Mörderjagd. Ich habe das Buch Nur der Tod bringt Vergebung von Peter Tremayne regelrecht verschlungen und war erstaunt, den Falschen als Mörder verdächtigt zu haben.

Wer Krimis und Geschichte(n) liebt, der ist hier absolut richtig. Hauptfigur ist Schwester Fidelma, eine irische Nonne mit königlichen Wurzeln; eine energische junge Frau, die ihre Schwächen und Fehler kennt und gegen sie ankämpft, aber anderen Menschen diese auch zugesteht und toleriert. In dem aufgeschlossenen Königreich Northumbrien hat sie den zweithöchsten Grad einer Anwältin erworben und darf hochstehende Persönlichkeiten (Könige, Bischöfe) verhören und ihnen auf gleicher Ebene begegnen.

Die Geschichte spielt im Jahre 664. Fidelma ist als Beraterin zur Kirchensynode in Withebia eingeladen. Auf dieser soll die künftige religiöse Ausrichtung des Königreichs entschieden werden – nach den Lehren der Kirche Roms oder des Kelten Columban von Iona. Als kurz nach Beginn der Synode die Äbtissin Étain ermordet aufgefunden wird, beauftragt man Fidelma und Bruder Eadulf, als Vertreter Roms, mit der Aufklärung des Verbrechens. Beide müssen sich nun zusammenraufen; für Eadulf nicht ganz einfach, da er eigenständig entscheidende Frauen nicht gewohnt ist. So kultiviert wie sich die römische Kurie auch gibt, Frauen haben trotzdem keine Meinung und Entscheidungskraft. Also sind Reibungspunkte gegeben, ebenso bei der Befragung von Verdächtigen männlichen Geschlechts. Aber Fidelma ist in ihrem Auftreten sehr sicher und resolut. Nach zwei weiteren Morden verschärft sich die Situation, da sich die Delegationen gegenseitig bezichtigen.

Dank Fidelma und Eadulf wird man mitgenommen auf einen Streifzug durch die Geschichte und bekommt einen Einblick in die menschlichen Abgründe. Beim Lesen kristallisieren sich etliche Verdächtige heraus, aber ich lag trotzdem total falsch. Erst auf den letzten Seiten wird einem der Mörder serviert. Ja, so könnte man sagen. Fidelma ruft alle Beteiligten zusammen und demaskiert den Täter in der Öffentlichkeit. Dabei erklärt sie alle Zusammenhänge und Indizien – verblüffend, wer sich letztendlich als Täter entpuppt!  Alles in allem eine total spannende Geschichte.

Nach dem ersten Buch musste ich mir die weiteren holen und lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht! Am meisten hat mich gewurmt, dass ich beim Täter stets so daneben lag. Also versuchte ich, meine detektivischen Fähigkeiten zu verbessern. Denkste! Ich kam ab und zu in die Nähe des Täters, traf aber nie den Richtigen. Tja, mit mir als Ermittler wäre immer ein Unschuldiger verurteilt worden. Peter Tremayne schafft es, für jeden neuen Fall Spannung aufzubauen und den Leser in die Irre zu führen.

Mittlerweile besitze ich alle 23 Bücher über Fidelma. Und sie verlieren nichts an Faszination für mich, ich lese sie immer wieder gern. Eines ist sicher: mit Fidelma und Eadulf geht man gern auf Reisen, um einen Mord aufzuklären.

Carmen

Autor: Peter Tremayne
Buchtitel: Nur der Tod bringt Vergebung
Übersetzung: aus dem Englischen von Irmela Erckenbrecht

Verlag: Aufbau Taschenbuch Verlag

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s