Liebe und Verrat unter Geschwistern

wpid-20141125_222332.jpg

© Foto: Karoline, 2014

Wenn wir unter Freunden sind, gibt es beim Thema Geschwister meist zwei Gegensätze: die einen lieben sich, die anderen können absolut nicht miteinander. Daher war ich sehr gespannt auf das Buch Geniale Geschwister und vor allem auf die Personen, die immer im Schatten ihrer berühmten Familienangehörigen standen. Haben sie es geschafft ihr eigenes Leben zu meistern oder waren sie stets nur Anhängsel des bekannten Verwandten? Haben sie sich geliebt oder doch eher gehasst?

Im Buch von Linde Salber werden die Geschichten von vier Geschwisterpaaren näher beleuchtet. So erlebt der Leser was Friedrich Nietzsches Schwester Elisabeth mit seinem Erbe anstellte, warum Leo und Gertrude Stein in einem ewigen Wettkampf miteinander standen, wieso kaum jemand etwas über Salvador Dalís Schwester und einstige Muse Ana Maria weiß und weshalb Erika und Klaus Mann solche Stützen füreinander waren.

Die Geschichte der Geschwister Nietzsche war dabei eine besonders tragische für mich. Durch den frühen Tod des Vaters wachsen beide in einem Haushalt voller Frauen auf. Mit 15 Jahren macht der musisch talentierte Friedrich seinen Schulabschluss und beginnt sein Studium der Philologie und Theologie. Bereits mit 24 Jahren wird Friedrich Professor für Philologie in Basel und der ganze Stolz seiner Familie. Was jedoch wird aus der zwei Jahre jüngeren Elisabeth? Wenn die ebenfalls intelligente Schwester gute Zensuren nach Hause brachte, wurde sie von der Mutter empört angeguckt. Sie sollte heiraten und nicht in diese Männerdomäne eindringen. Elisabeth betet ihren Bruder für seinen Erfolg und seine Intelligenz an, versteht jedoch kaum etwas von seinen Werken. Schließlich heiratet sie Dr. Bernhard Förster, einen Lehrer, Wagner-Freund und großen Antisemiten und gerät ins Fahrwasser Försters rassistischer Ideologie. Die Geschwister entfremden sich, da Friedrich diese Weltansichten nicht teilen kann. Nach dem Tod ihres Mannes übernimmt Elisabeth den Aufbau eines Nietzsche-Archivs, in dem sie Friedrichs Unterlagen und Korrespondenzen aufbewahrt. Sie beginnt auch seine Werke zu verändern und Schriften zu fälschen, um die Ideologie des Bruders zu ihrer werden zu lassen. Friedrich kann sich zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr wehren. Er verbringt seine letzten Jahre geistig umnachtet infolge einer Syphilis-Erkrankung im Hause seiner Schwester. Ein Höhepunkt ihres Lebens wird wohl der Besuch ihres ideologischen Mitstreiters Adolf Hitler im Jahr 1934 gewesen sein. Obwohl Elisabeth sich einen Namen als Archiv-Leiterin machte und somit zu ihrem stets ersehnten Ruhm kam, schaffte sie es dennoch nie aus dem Schatten ihres Bruders zu treten.

Besonders bei diesem Geschwister-Pärchen war ich fasziniert, wie dicht Liebe und Hass, Anbetung und Verrat beieinander liegen können. Obwohl der Beitrag nicht neutral geschrieben ist und Elisabeth in einem schlechten Licht dastehen lässt, schafft es die Autorin herauszuarbeiten, wieso Elisabeth erst so werden konnte. Ich war innerlich wirklich sehr aufgebracht über das damalige Frauenbild und wie ein heller Geist so verkommen konnte, nur weil er weiblich war. Kein Wunder, dass Elisabeth einerseits immer stolz auf ihren schlauen Bruder, aber auch andererseits neidisch auf seinen Erfolg und seine Anerkennung war. Sie hatte nie eine Chance diese mit ihrem eigenen Können zu erlangen.

Linde Salber bemüht sich bei allen Geschichten beide Seiten der Medaille zu beleuchten. So erklärt sie auch bei Ana Maria Dalí, dass diese ihr zu Beginn der Recherche unsympathisch war. Sie pflegte das Wohl der Familie über alles zu stellen, während ihr Bruder Salvador die Familienehre mit Füßen trat und daraus einzigartige Kunst schuf. Im Laufe der Zeit lernte die Autorin jedoch, aus welchen Gründen Ana Maria diese Traditionen pflegte und wie sich ihre Meinung zugunsten der verschmähten Schwester wandelte.

Die Verknüpfungen der Einzelbiografien zum zwischenmenschlichen Geflecht mit seinen Reibungspunkte sind sehr gelungen. Nicht nur die Geschichte der Nietzsches, auch die der Dalís, Manns und Steins sind unterhaltsam und lehrreich beschrieben und lassen mich immer inspiriert und nachdenklich zurück. Wer also gerne Historisches oder Biografisches liest, ist hier eindeutig an der richtigen Adresse.

Das Buch enthält zahlreiche Fotografien, die die Verhältnisse der damaligen Zeit sowie das der Geschwister untereinander noch einmal unterstreichen.

Karoline

Autor: Linde Salber
Buchtitel: Geniale Geschwister
Verlag: Piper Verlag

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s