Samstagshäppchen: Wie man Haare bändigt und per SMS Schluss macht

© Foto: Katrin, 2015

Yolo ist endlich wieder da – und verrückter denn je! Mit ihren dreizehndreiviertel Jahren, den nach wie vor heillos wilden Haaren und einem ausgeprägten Sinn für verquere Logik rauscht sie in jedes Fettnäpfchen. Ob sie nun ihrem Schuldirektor das selbst kreierte Eisrezept ans Herz legt oder einen Arzt zum dringenden Hausbesuch überredet: Lacher sind auch in Yolo, Kaugummi-Knoblauch-Vanilleeis und eine Überraschung zuviel garantiert!

Erneut jagt eine witzige Argumentationskette die andere, sodass man seine helle Freude an Yolos Zickzack-Gedanken hat. Zudem ist ihre verrückte Patchwork-Familie echt liebenswert. Von Oma Brötchen hätte ich gern noch mehr gelesen, genauso wie von Yolos potentieller ZBF (Zweitbesten Freundin) Esra. Etwas übertrieben fand ich hingegen Yolos Besessenheit, sobald es um Jo Zwometerzwo geht. Dafür, dass die Protagonistin ansonsten ihren ganz eigenen Kopf hat, intelligent und selbstbewusst ist, drehen sich ihre Gedanken für meinen Geschmack ein wenig zu sehr um den Jungen. Aber gut – das sei Yolo verziehen. Die erste große Liebe sorgt wohl immer für ein ziemliches Durcheinander im Kopf und der Buchtitel spielt ja bereits auf diese Thematik an.

Grund zum Kichern oder Schmunzeln gab es jedenfalls wie im ersten Teil von Yolo auch hier. Auf drei Begebenheiten möchte ich hiermit euer besonderes Augenmerk richten: ein nicht ganz astreines Kunstprojekt auf dem Parkplatz der Schule mit Yolos Hippie-Oma, ein denkwürdiges erstes Date, das zu einer On-Off-Beziehung führt, sowie Yolos und Esras Schwimmbadbesuch im Burkini. Ganz nebenbei wird dort auch noch die Doppelmoral von Erwachsenen entlarvt, was mich unheimlich amüsiert hat. Umwerfend geschrieben! Zudem hat die titelgebende „Überraschung zu viel“ definitiv das Potenzial, um im nächsten Band für ziemliches Tohuwabohu und neue, interessante Einträge auf Yolos Weltverbesserungsblog zu sorgen.

Fazit: Auch der zweite Teil der Reihe präsentiert sich temporeich, unterhaltsam und herrlich charmant. Dieses Abenteuer von Yolo sorgt wieder für etwas mehr Sonnenschein und gute Laune im Alltag. Unbedingt lesen!

Katrin

Autorin: Gerlis Zillgens
Illustratorin: Laura Rosendorfer
Buchtitel: Yolo, Kaugummi-Knoblauch-Vanilleeis und eine Überraschung zu viel, ab 11 Jahren
Verlag: Loewe Verlag
Dankeschön: an den Kinderbuchladen Serifee in Leipzig für das Ausleihen des Leseexemplars

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s