Wie viel Wahrheit kann ein Mensch ertragen?

wpid-20150323_093613.jpg

© Foto: Karoline, 2015

Sehr selten kommt es vor, dass mich ein Buch so sehr beeindruckt, dass ich motiviert bin es ein zweites Mal zu lesen. Doch bei diesem Buch MUSSTE ich einfach eine Ausnahme machen. Und auch beim zweiten Mal bestätigte sich mein damals gewonnener Eindruck: Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert ist eines der spannendsten, mitreißendsten – ja schlicht und einfach besten – Bücher, die ich je gelesen habe.

Marcus Goldman leidet unter der Schriftstellerkrankheit. Vor fast zwei Jahren erschien sein erster Bestseller, der ihn über Nacht berühmt und begehrt machte. Doch der Ruhm ist schnell verflogen und was bleibt, ist eine Schreibblockade. Auf der Suche nach Inspiration nimmt er Kontakt zu seinem einstigen Mentor und besten Freund Harry Quebert auf, der ihn direkt in das beschauliche kleine Städtchen Aurora einlädt. Kurze Zeit später kämpft der angesehene Literatur-Professor jedoch mit ganz eigenen Problemen. Als ein Gärtnerei-Team den Pflanzen seines Gartens zuleibe rückt, wird mehr als nur totes Wurzelwerk ausgegraben. Einige Meter vom Haus entfernt findet das Team die Überreste der im Jahr 1975 verschwundenen Nola Kellergan. Jemand hat ihr mit einem stumpfen Gegenstand den Hinterkopf zertrümmert. Bemerkenswert ist auch ihre Tragetasche – sie enthält das Manuskript zu einem der berühmtesten Bücher der amerikanischen Gegenwartsliteratur, geschrieben von Harry Quebert. Auch die persönliche Widmung „Adieu allerliebste Nola“ lässt ihn in keinem guten Licht dastehen, sodass er als Hauptverdächtiger festgenommen wird. Ihm droht die Todesstrafe. Marcus Goldman ist überzeugt von der Unschuld seines Mentors und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Dabei stößt er auf eine tragische, jedoch wunderschöne Liebesgeschichte zwischen der 15-jährigen Nola Kellergan und dem 34-jährigen Harry Quebert. Trägt er wirklich die Schuld am Tod des jungen Mädchens? Was sah die Rentnerin Deborah Cooper im Jahr 1975 wirklich, als sie in ihrem kleinen Waldhäuschen die Polizei verständigte und sagte ein blutüberströmtes Mädchen durch den Wald laufen zu sehen? Wer brachte die Rentnerin wenige Minuten später für immer zum Schweigen? Je mehr Marcus anfängt in der Vergangenheit zu graben, desto mehr Ungereimtheiten und Fragen tauchen auf. Nicht jedem scheint das im kleinen Städtchen Aurora zu gefallen.

Sowohl Marcus Goldman als auch der Leser tappen bis zum Ende des Buches mehr oder weniger im Dunkeln und auch der größte Krimi-Fan hätte meiner Meinung nach das Ende nicht vorhersagen können. Dafür sorgen zahlreiche spannende Wendungen in diesem Buch.

Meine Emotionen wurden auf eine harte Probe gestellt. Ich musste lachen, wenn der erfolgreiche, unabhängige Schriftsteller Marcus Anrufe von „der Frau, die ihm das Leben schenkte“ bekam und regelmäßig zusammengestaucht wurde, weil er weder Frau noch Kinder in Aussicht hatte. Auch die zynischen, durch und durch kapitalistischen Bemerkungen seines Verlegers Roy Barnaski ließen mich ein ums andere Mal schmunzeln. Die tragische Liebesgeschichte zwischen Harry und Nola bescherte mir mehrmals feuchte Augen und ließ mein Herz schneller schlagen, so sehr litt ich mit den beiden. Unübertroffen ist jedoch der konstant hohe Spannungsbogen, der sich durch das ganze Buch zieht und mich dazu brachte, das 700-Seiten-Buch innerhalb von nicht einmal einer Woche komplett zu verschlingen. Joel Dicker präsentiert seinen Lesern eine perfekt bis ins kleinste Detail konstruierte Geschichte mit häufigen Perspektivwechseln, die am Ende trotz ihrer komplexen Handlung keinerlei Fragen ungeklärt lässt. Wie die zwei Seiten einer Medaille beleuchtet er die Dynamik von Liebe und Freundschaft, Liebe und Hass, Polizei- und Verlagswelt, New York und Aurora, Gegenwart und Vergangenheit. Nach dem Lesen konnte ich nicht sagen, ob es sich um einen Krimi mit Liebesgeschichte oder um eine Liebesgeschichte mit Krimi-Elementen handelt. Noch Tage später hingen meine Gedanken diesem Buch nach. Genau aus diesem Grund ist es für mich eines der besten Bücher, die ich jemals gelesen habe.

Karoline

Autor: Joel Dicker
Buchtitel: Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert
Verlag: Piper Verlag

Advertisements

Ein Gedanke zu “Wie viel Wahrheit kann ein Mensch ertragen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s