Vier auf einen Streich: unsere liebsten Fantasy-Reihen

© Bild: Inkunabel, 2015

© Bild: Inkunabel, 2015

Wer liebt sie nicht, die Fantasy-Reihen, die einen in magische Welten entführen und Bekanntschaft mit den merkwürdigsten Wesen schließen lassen? Auf unseren Leselisten tauchen solche Titel jedenfalls regelmäßig auf, werden wild hin und her getauscht und todesmutig verteidigt, wenn es einer wagen sollte, an ihnen herumzukritteln.

Aus diesem Grund stellen wir hier unsere jeweiligen Lieblingsreihen aus dem Fantasy-Genre vor, die uns aus verschiedenen Gründen besonders am Herzen liegen. Ob Klassiker, Berühmtheit oder Geheimtipp – lasst euch von uns zum Lesen verführen. Und verratet uns vor allem eines: welche magische Reihe liebt ihr heiß und innig?


OLYMPUS DIGITAL CAMERA

© Foto: Katrin, 2014

Dämonen-Reihe (Myth-Serie),
Robert Asprin, Bastei Lübbe

Über die Dämonen-Reihe von Robert Asprin bin ich vor Jahren ganz zufällig gestolpert, als ich ein Mängel-Exemplar aus einer Grabbelkiste im Supermarkt zog. Mittlerweile habe ich von 17 erschienenen Teilen immerhin 12 gelesen – das sind alle Titel, die Robert Asprin zwischen 1978 und 2002 ohne Co-Autorin geschrieben hat. Der erste Band, Ein Dämon zuviel (Another Fine Myth), war zugleich meine erste Berührung mit humoristischer Fantasy und hat mich deshalb nachhaltig beeindruckt.

In den abgeschlossenen Fortsetzungsgeschichten geht es um die Entwicklung des Magik-Schülers Skeeve, der zwar irgendwie ein guter Kerl, jedoch reichlich verpeilt ist. Als sein Meister Garkin gleich zu Anfang des ersten Buches draufgeht (durch einen bedauerlichen Zwischenfall mit einer Armbrust), steht plötzlich der Dimensionsreisende (kurz: Dämon) Aaahz vor ihm. Grün-schuppig, ruppig und zynisch wie er ist, sieht es zunächst eher danach aus, als würde Skeeve einen Arm verlieren. Schließlich sind Dämonen der Dimension Perv nicht gerade für ihre Liebenswürdigkeit bekannt und Aaahz als waschechter Perverser, Verzeihung: Perfekter, bildet da keine Ausnahme. Da er jedoch durch einen Streich seine Magik eingebüßt hat, braucht er Skeeves Hilfe. Das schreit nach einer Win-Win-Lehrling-findet-neuen-Ausbilder-Situation, in deren Verlauf Skeeves Welt Klaaah vor dem verrückten Zauberer Isstvan gerettet werden muss. In den weiteren Bänden kann der Leser die Betrügereien des Gespanns verfolgen und schräge Nebencharaktere kennenlernen. So baut die Truppe nach und nach Skeeves Ruf als gefährlicher Magiker Großer Skeeve auf, häuft Reichtümer an und schafft es irgendwie, sämtliche Dimensionen gegeneinander auszuspielen.

Der Reihe merkt man zweifellos ihr Alter an, doch allein die witzigen Pseudo-Zitate zu Beginn jedes Kapitels machen vieles wett. Auf originelle Art spielt der Autor mit Vergangenheit und Zukunft mehrerer Welten. Hier ist eigentlich alles dabei: von archaischer Bogenschützen- bis zur hoch technisierten Kapitalismus-Dimension sowie abgedrehte Versionen, in denen ausschließlich intelligente Schnecken oder einbeinige Riesenvögel leben. Selbst wenn die Reihe mittendrin mal etwas in der Handlung schwächelt, steckt sie insgesamt derart voller Sarkasmus, Verrücktheiten, Wortspielereien und durchgeknallten Charakteren, dass sie mich auch heute noch in regelmäßigen Abständen zum Lachen bringen. Als humoristische Fantasy waren die Bücher für mich damals einfach eine Offenbarung!

Katrin


© Foto: Karoline, 2014

Firelight-Trilogie
(Brennender Kuss, Flammende Träne,
Leuchtendes Herz),
Sophie Jordan, Loewe Verlag

Seid ihr schon einmal durch den Wald gegangen und es knackte plötzlich neben euch? Hattet ihr das Gefühl nicht alleine zu sein? Vielleicht waren es die Drakis, die von Menschen unerkannt in den Wäldern leben.
Durch die seit Generationen perfektionierte Verwandlung von Drachen- in Menschengestalt konnten sie sich lange Zeit erfolgreich vor den Jägern verstecken. Denn Drakis werden aufgrund ihres besonderen Blutes, das Krebs heilen kann und ihrer besonders schön schimmernden Haut gnadenlos abgeschlachtet und in Einzelteilen auf dem Schwarzmarkt teuer verkauft.
Der einzig sichere Ort, an dem sie nichts zu befürchten haben, ist ihr eigenes, in einen Nebelzauber gehülltes Dorf. Als besonders schützenswert erachtet der Ältestenrat die junge Feuer-Draki Jacinda, die mit Mutter und Zwillingsschwester Tamra im Dorf lebt. Um das erste feuerspeiende Mädchen seit Generationen ans Dorf zu binden, soll sie mit dem Sohn des Rudelführers, Cassian vermählt werden. Gelegenheit bekommt der Rat durch Jacindas verbotenen Rundflug, bei dem sie fast von Jägern geschnappt worden wäre. Kurzerhand sollen ihre Flügel gestutzt werden – eine sehr brutale und nachhaltige Angelegenheit bei Drakis. Um ihr diese Qualen zu ersparen, beschließt ihre Mutter bei Nacht und Nebel mit den beiden Töchtern zu fliehen. Jacinda bricht es das Herz. Tamra hingegen genießt ihr normales Teenager-Leben in vollen Zügen. Aber auch Jacinda kann nach einiger Zeit in der neuen Stadt Fuß fassen und trifft auf Will – einen unglaublich charmanten Jungen, der aber leider aus einer großen Familie voller Jäger stammt. Und als dann auch noch eines Tages Cassian vor der Tür steht und Jacinda zwingen will zurück zum Rudel zu kommen, gerät für die beiden Schwestern alles außer Kontrolle …

Wer einmal eine romantische Fantasy-Geschichte abseits von Vampiren und Werwölfen lesen möchte, ist hier eindeutig an der richtigen Adresse. Die Liebesgeschichte, die zwischen Jacinda und Will entsteht, sucht ihresgleichen. Emotional, mitreißend und hochdramatisch schildert die Autorin die Berg- und Talfahrt von Jacindas Leben, in dem es nicht nur Liebe, sondern auch Verrat und brutale Misshandlungen gibt. Am Ende der Trilogie weiß der Leser nicht nur wie diese Vierecks-Liebesgeschichte zwischen Jacinda, Will, Cassian und Tamra ausgeht, sondern er hat auch tiefe Einblicke in die liebevoll gestaltete Parallelwelt und die Historie der Drakis gewonnen.

Leider ist die Geschichte am Ende viel zu schnell vorbei, als ob die Autorin unter Zeitdruck stand und ihre Erzählstränge noch fix abhandeln wollte. Der Ausgang hat mir trotzdem ganz gut gefallen. Die Covergestaltung kann dafür um so mehr punkten. Ich finde nicht nur die Zeichnungen besonders gelungen, sondern auch die Beschaffung des Schutzumschlags. Wenn man diesen gegen das Licht hält, reflektiert die Oberfläche in einer besonderen Musterung, ähnlich wie die Schuppung eines Drachen. Wer also etwas mit Herzschmerz und Fantasy für kalte verregnete Nachmittage braucht, dem kann ich diese Trilogie wärmstens empfehlen.

Karoline


© Foto: Georgia, 2014

© Foto: Georgia, 2014

Harry Potter-Reihe
Joanne K. Rowling, Bloomsbury (Carlsen)

Selbstverständlich darf Harry Potter nicht fehlen, wenn es um magische Reihen geht. Zumindest vom Hörensagen kennt vermutlich jeder die Geschichte des Waisenjungen, der an seinem elften Geburtstag erfährt, dass er ein Zauberer ist. In sieben Bücher lernt Harry Magie in Hogwarts – der Schule für Hexerei und Zauberei. Nebenbei schlägt er sich mit den typischen Problemen eines Heranwachsenden herum und muss außerdem am Ende eines jeden Buches (ausgenommen Band 3) dem dunklen Lord, aka Voldemort, die Stirn bieten. Das soll es auch schon zum Inhalt gewesen sein. Im Folgenden hoffe ich die bisherigen Harry Potter-Skeptiker näher an den Punkt zu bringen, sich der Reihe zu widmen und die Harry Potter-Fans dazu, sich die Bücher mal wieder aus dem Regal zu holen.

Ich habe den ersten Teil gelesen, als ich elf Jahre alt war, nachdem ich ihn im Kino gesehen hatte. Zu diesem Zeitpunkt waren die ersten vier Bücher auf Deutsch erschienen. Von da an musste ich meist mehrere Jahre lang auf die Folgebände warten, bis ich schließlich mit 17 Jahren Die Heiligtümer des Todes in den Händen hielt. Wir ihr seht, hat mich Harry Potter quasi meine ganze Jugendzeit lang begleitet. Rowling hat mich mit ihrer detailliert durchdachten Welt und den unglaublich liebenswerten und mehrdimensionalen Charakteren, nun ja, verzaubert. Sie hat mir gezeigt, dass Freundschaft unbezahlbar ist, dass man über sich selbst hinauswachsen kann, was es bedeutet mutig zu sein und vieles mehr.

Auch heute werde ich es nicht müde mit meinen Freunden über die Bücher zu diskutieren und Theorien über die Handlung und die Figuren aufzustellen. Ich bin immer wieder aufs Neue begeistert, wenn auf Pottermore neue Hintergründe zu Personen aufgedeckt werden. Es ist erstaunlich wie ausführlich Rowling die Story mit sämtlichen Nebensträngen ausgearbeitet hat. Ich denke, dass diese Liebe zum Detail unheimlich dazu beigetragen hat, dass die Bücher mich so sehr mitgerissen haben. Mit Harry und Co. habe ich über viele Jahre hinweg gelacht und geweint. Diese Buchreihe war Auslöser dafür, dass ich mich in das Lesen verliebt habe und es heute eine meiner Leidenschaften ist. Ich habe Harry beim Erwachsenwerden begleitet und er mich. Noch heute ist die Reihe ungeschlagener Platz Eins auf der Liste meiner Lieblingsbücher. Sie wird auf ewig einen besonderen Platz in meinem Bücherregal und meinem Herzen haben.


His Dark Materials (Der goldene Kompass, Das magische Messer, Das Bernsteinteleskop)
Philip Pullmann, Carlsen
© Foto: Ilke, 2015

© Foto: Ilke, 2015

Stellt euch vor, unsere Welt wäre nicht die einzig existierende. Stellt euch vor, es würde viele verschiedene Welten geben, die alle parallel zueinander bestehen und die in mehreren Dimensionen neben- und übereinander liegen. Diese Welten sind teilweise der unseren sehr ähnlich, teilweise auch vollkommen anders. Und an bestimmten Stellen kann man diese anderen Welten sehen und in sie hineinsteigen. Wenn ihr euch das alles vorstellen könnt, seid ihr bei der Reihe His dark Materials, auch Der Goldene Kompass – Die Trilogie genannt, vollkommen richtig.

Im ersten Band begleiten wir Lyra Belaqua. Als Waise lebt sie im Jordan-Collage von Oxford und wird dort mehr oder weniger unterrichtet. Die meiste Zeit jedoch stromert sie in der Stadt herum und liefert sich halb spielerische, halb ernsthafte Kämpfe mit den Dorfbewohnern und den Gyptern. Denn in der Stadt geht Unheimliches vor: seit einiger Zeit verschwinden immer mehr Kinder spurlos  gemunkelt wird von Entführungen durch die geheimnisvollen Gobbler. Wie jeder Mensch in ihrer Welt besitzt auch Lyra einen Daemon, welcher einen Teil ihrer Seele darstellt. Die Daemonen von Kindern können ihre Tier-Gestalt beliebig oft wechseln. Erst mit der Pubertät legt sich der Daemon auf eine Gestalt fest und zeigt dem Menschen somit seine tatsächlichen Eigenschaften, sozusagen sein inneres Wesen und damit seine Bestimmung.

Eines Tages stattet Lyras Onkel Asriel dem College wegen dienstlicher Belange einen Besuch ab. Das Mädchen, von Natur aus sehr neugierig, belauscht die Konferenz ihres Onkels. Was sie hört, verschlägt ihr den Atem. Zum ersten Mal erfährt sie vom Staub, jeder unbekannten Materie, die sich überall befindet und deren Wirken ihr Onkel erforschen will. Weiterhin sieht sie auf Bildern eine geheimnisvolle Spiegelung in der Luft, die wie eine Stadt aussieht. Lyras Forschergeist ist geweckt. Ihr Onkel verschwindet, ohne Lyras Fragen zu beantworten. Dafür taucht die schöne und faszinierende Mrs. Coulter auf und möchte Lyra als Assistentin für ihre Expedition in den Norden mitnehmen. Das Mädchen sieht ihre Chance gekommen, mehr über Staub, die Stadt und vielleicht auch etwas über die verschwundenen Kinder und Gobbler zu erfahren. Auf ihrem Weg trifft sie so manch wundersame Wesen und spätere Freunde, beispielsweise Panzerbären und Hexen. Am Ende des ersten Bandes findet Lyra ein Fenster in eine Parallelwelt. Das eigentliche Abenteuer hat somit erst begonnen. Was hat es mit den Welten und den Fenstern auf sich? Was ist Staub? Warum wird er von so vielen einflussreichen Institutionen als Gefahr angesehen? All das werden Lyra und ihre Begleiter herausfinden.

Dem Leser begegnen Fantasiewesen abseits von Elfen, Drachen und Zauberern. Es gibt Hexen, richtig, aber auch gepanzerte Bären und Alben. Meine Lieblingsspezies sind die Mulefa, die den Menschen ähnlich und doch ganz anders sind. Neben den fantastischen und spannenden Elementen einer Fantasygeschichte lässt der Autor viele philosophische und religiöse Themen einfließen. Es ist dieser Spagat, der mich an der Trilogie fasziniert. Zahlreiche religiöse Themen und Theorien werden aufgegriffen und auf andere Weise dargestellt und interpretiert. Jede Welt ist miteinander verknüpft, sie unterscheiden sich und besitzen doch Gemeinsamkeiten. Und über allem liegt der geheimnisvolle Staub.

Advertisements

8 Gedanken zu “Vier auf einen Streich: unsere liebsten Fantasy-Reihen

  1. Desirée Löffler schreibt:

    Weder von der Firelight-Serie noch von Robert Asprin hatte ich gehört, bei meiner nächsten Fantasy-Welle (die bestimmt im Herbst auf mich zukommt) muss ich in beides mal reinlesen. Ich habe im Sommer auf die Empfehlung eines Freundes hin die Serie „Das Spiel der Götter“ (auf Englisch viel schöner „The Malazan Boook of the Fallen“) gelesen und war absolut begeistert. Der Einstieg ist verdammt sperrig, aber wenn man einmal drin ist, ist es großartig.

    • Katrin schreibt:

      Der Klappentext von „Das Spiel der Götter“ schreckt eher ab, aber die Leseprobe klang tatsächlich nicht schlecht. Da muss man sich halt am Anfang erst mal reinfinden. War jedoch überrascht, wieviele Teile die Reihe hat. Da würde ich vermutlich wochenlang mein Zimmer nicht mehr verlassen. 😀

  2. Lena schreibt:

    Harry Potter ❤ Ich war ewig nicht mehr auf Pottermore fällt mir dabei ein. Meine Jugendzeit wurde auch von Harry Potter geprägt. Den 7. Band habe ich mit 14 gleich nach Erscheinen auf Englisch gelesen, weil ich es nicht mehr abwarten konnte 🙂 Ab und an lese ich auch immer noch Harry Potter Fanfictons, vorzugsweise die in denen der Epilog ignoriert wurde…
    Die Dämonen-Reihe von Robert Asprin hört sich interessant an. Oldie but Goldie dürfte die richtige Kategorie sein. Mein vollkommen zerlesenen Darkover-Bücher, die ich oft schon second-hand gekauft habe zeigen, das ich sowas auch ganz gerne lese ^^

    Liebe Grüße,
    Lena vom Büchernest

    • Katrin schreibt:

      Die Story von „Darkover“ klingt ja auch abgefahren! Hatte noch nie davon gehört. Danke für den Tipp. 😀 Der imaginäe SuB wird stetig höher …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s