Märchenhafter Herzschmerz auf Französisch

wpid-20150805_121833-1.jpg

© Foto: Karoline, 2015

Als eingefleischter Tim Burton-Fan stach mir das Cover dieses französischen Buches natürlich sofort ins Auge. Der Zeichner und Illustrator Benjamin Lacombe hinterlässt auf dem Titelbild seine wundervoll märchenhafte Handschrift. Doch Die Mechanik des Herzens erwies sich als wesentlich vielschichtiger und realistischer als ich anfangs vermutete. Vom gewohnt märchenhaften bis hin zu sexuellen Erlebnissen, hochemotionalen Momenten und brutalen Schlägereien war alles vertreten, was das Herz (mal mehr, mal weniger) begehrte.

Little Jack wird am kältesten Tag aller Zeiten von einer überforderten und viel zu jungen Mutter geboren. Hebamme ist die als Hexe verschriene Doktor Madeleine, die ungewollte Kinder anschließend an reiche Eltern vermittelt. Das Haus von Madeleine liegt auf einem steilen Berg im malerischen Edinburgh. Beim beschwerlichen Aufstieg der hochschwangeren Mutter unterkühlt sich der kleine Jack, sodass sein Herz droht zu vereisen. Die Hebamme schafft es ihn zu reanimieren und implantiert ihm eine Kuckucksuhr ans Herz. Das Ticken der Zahnräder und das stündliche Krähen des mechanischen Vogels sollen sein Herz regelmäßiger schlagen lassen. Madeleine wird für den hilfsbedürftigen kleinen Jungen zur Ersatzmutter. Als er endlich mit zehn Jahren seinen lang ersehnten Besuch der City von Edinburgh hat, verliebt er sich prompt in ein kleines Mädchen, das atemberaubend tanzt und sehr schlechte Augen hat. Doch Doktor Madeleine warnt ihn: Verschenke niemals dein Herz, denn sonst wird der Stundenzeiger sich in deinen Körper bohren und dich töten. Jack ist das egal – sobald er und Madeleine wieder zuhause sind, begibt er sich auf die Suche nach der schönen Unbekannten. Er meldet sich in der Schule an, um nach ihr zu suchen und stößt auf seinen zukünftigen Erzfeind Joe – der einstige Geliebte seiner wunderschönen Unbekannten namens Miss Acacia. Durch einen unglücklichen Zwischenfall ist Jack zur Flucht gezwungen und schlägt sich durch Frankreich nach Spanien durch, wo er sie im Extraordinrium als leidenschaftliche Flamenco-Tänzerin endlich findet. Wird er das Herz seiner Angebeteten erobern können?

Ich möchte es an dieser Stelle nicht verraten, denn dieses nur 188 Seiten dünne Buch enthält mehr Irrungen und Wirrungen als ich erahnen konnte. Die Geschichte, die so märchenhaft und malerisch beginnt, wandelt sich in ein an den Nerven zerrendes Liebesdrama, das mir stellenweise sogar etwas zu kitschig und überspitzt dargestellt war. Die Herzschmerz-Passagen konnte ich aber aufgrund des sehr bildhaften und poetischen Schreibstils schnell überwinden. Die Geschichte jedenfalls ist in sich geschlossen und überzeugend. Der Leser ahnt das ganze Buch über nicht, was auf der nächsten Seite für eine Überraschung auf einen zukommen wird. Das Ende bildet eine schlaue Lebensweisheit, die der Leser sich zu Herzen nehmen sollte.

Besonders gelungen finde ich den ersten Teil des Buches. Die Kindheit des kleinen Jack ist begleitet von liebevoll gezeichneten, skurrilen Figuren. Der alte Arthur beispielsweise war früher Polizist, wollte aber immer Musiker sein. So begann er die Zeugenaussagen nur noch zu singen und jeden Tag Whiskey zu trinken, um seine Stimme rauchiger zu machen. Leider gefiel das seinen Vorgesetzten nicht, und so wurde er entlassen und zum Obdachlosen. Von Zeit zu Zeit besucht er nun Doktor Madeleine, die ihm eine Metall-Wirbelsäule einsetzen musste, mit der er sogar wie auf einem Xylophon spielen kann. Eine ebenfalls interessante Nebenfigur ist Georges Méliès, eine tatsächlich existierende historische Person. Jack begleitet ihn ein großes Stück auf seinem Weg zum berühmten Illusionisten und Filmpionier. Er bleibt jedoch immer eine recht undurchsichtige Figur, mit der ich manchmal nicht so recht etwas anfangen konnte.

Wer also auf ungewöhnliche, märchenhafte Liebesgeschichten steht, die gleichzeitig viel mit Metaphorik und Symbolik arbeiten, der wird bei diesem französischen Leckerbissen voll und ganz auf seine Kosten kommen.

Ein weiteres märchenhaftes Buch von Mathias Malzieu ist Die Metamorphose am Rande des Himmels. Auch hier ist Benjamin Lacombe wieder für das Cover zuständig gewesen.

Karoline

Autor: Mathias Malzieu
Buchtitel: Die Mechanik des Herzens
Verlag: btb

 

Advertisements

5 Gedanken zu “Märchenhafter Herzschmerz auf Französisch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s