Samstagshäppchen: Mit dem Skalpell auf Frauenjagd

Foto: Katrin, 2016

Kennt ihr bereits die US-amerikanische Serie Rizzoli & Isles? In dieser klären die Polizistin Jane Rizzoli und die mit ihr befreundete Gerichtsmedizinerin Maura Isles Verbrechen in Boston auf. Durch Zufall entdeckte ich, dass die Serie auf der mittlerweile elf Bände umfassenden Buchreihe von Tess Gerritsen basiert. Ein schlagendes Argument also, sich den Auftakt Die Chirurgin zu Gemüte zu führen – einen packenden Thriller, der für reichlich Unbehagen sorgt.

Während eines heißen Sommers in Boston beginnt ein Mörder sein Unwesen zu treiben. Die Opfer sind ausnahmslos alleinstehende Frauen, die er bei vollem Bewusstsein einem chirurgischen Eingriff unterzieht, bevor er sie tötet. Bei ihren Ermittlungen stoßen Detective Thomas Moore und Inspector Jane Rizzoli auf einen Jahre zurück liegenden Mordversuch an Dr. Catherine Cordell, der nahezu genauso ablief. Die junge Chirurgin konnte damals entkommen, indem sie ihren Peiniger in Notwehr erschoss. Aber mit jedem weiteren Mord verdichten sich die Hinweise, dass sie erneut in Gefahr sein könnte …

Wie groß die Anspannung während des Lesens tatsächlich war, macht sich erst bemerkbar, sobald man das Buch am Ende zuklappt. Die Chirurgin ist definitiv ein Thriller, der unter die Haut geht – und das ist durchaus wörtlich zu verstehen. Dafür sorgen neben der fesselnden Geschichte und dem unheimlichen Mörder vor allem diverse medizinische Details, die Tess Gerritsen äußerst wirkungsvoll einsetzt, um Angst und Ekel zu erzeugen. Der gezielte Wechsel der Erzählperspektive zwischen Ermittlern, Opfern und Täter sorgt nicht nur für Spannung, sondern ermöglicht wichtige Einblicke in die Denkweise der handelnden Personen. Was mich persönlich etwas irritiert hat, war der Hinweis auf dem Cover, es handle sich um einen Rizzoli-&-Isles-Thriller, was bei mir völlig falsche Erwartungen weckte. Richtig ist, dass es sich hierbei um die Hintergrundgeschichte von Jane Rizzoli handelt, bevor sie Maura kennenlernt. Trotzdem ist sie lediglich eine bedeutende Nebenfigur, während Isles gar nicht vorkommt. Letztendlich spielte das allerdings keine Rolle, denn der kluge Plot und die angenehm sperrigen Charaktere waren sehr überzeugend. Die grausigen Mordfälle sollten selbst bei bekennenden Thriller-Liebhabern für leicht atemloses Lesevergnügen sorgen.

Katrin

Autorin: Tess Gerritsen
Buchtitel: Die Chirurgin (Ein Rizzoli-&-Isles-Thriller)
Verlag: Blanvalet

Advertisements

5 Gedanken zu “Samstagshäppchen: Mit dem Skalpell auf Frauenjagd

  1. Tanja L. schreibt:

    Ich schau die Serie sehr gerne, dabei kann man so herrlich bügeln! Die Bücher wollte ich auch mal lesen, aber wenn’s so blutig ist, ist das eher nichts für mich…

    • Katrin schreibt:

      Ehrlich gesagt war ich auch eher überrascht, dass die Grundlage für die Serie eine derartige Thriller-Reihe ist. Es gibt sicher noch schlimmere in dem Genre, aber mich machen die Vergewaltigungsthematik, allg. Hass und Gewalt gegen Frauen immer etwas fertig. Vielleicht bist du ja nicht so eine Mimose wie ich. 😀
      Grundstimmung und Charaktere der Serie sind jedenfalls völlig anders als in den Büchern. Weiterlesen will ich aber trotzdem, denn das funktioniert auch losgelöst davon.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s