Samstagshäppchen: Auftakt der Antihelden

© Foto: Georgia, 2016

© Foto: Georgia, 2016

Seit letztes Jahr zur Comic Con San Diego der erste Trailer zu Suicide Squad rauskam, saß ich wie auf heißen Kohlen und konnte es nicht abwarten diesen Film zu sehen. Schlimmer wurde es als weitere Trailer veröffentlicht wurden, die unheimlich toll geschnitten waren und mit großartiger Musik auffuhren. Leider waren diese vielversprechender, als der eigentliche Film. Ich habe mich trotzdem amüsiert und hatte eine gute Zeit im Kino.

Nach den Ereignissen von Batman vs. Superman sieht sich die US-Regierung gezwungen Maßnahmen zu ergreifen. Immerhin könnte der Fall eintreten, dass weitere Metawesen auf der Erde leben die im Gegensatz zu Superman die Menschen unterwerfen wollen. Agentin Amanda Waller stellt dafür ein Sonderkommando aus dem schlimmsten Insassen des Gefängnisses Belle Reve zusammen. Vorn dabei sind der Auftragskiller Deadshot und die ehemalige Psychiaterin Harley Quinn. Meiner Meinung nach handelt es sich bei ihnen um die Hauptcharaktere der Squad. Den ersten Einsatz haben die Verbrecher, als Hexengöttin Enchantress eine Archäologin in Besitz nimmt und natürlich direkt die Menschheit versklaven will. Währenddessen taucht auch unser Lieblings-Anitheld, der Joker, auf. Er versucht Harley aus dem Gefängnis zu befreien.

Die Charaktere der Suicide Squad sind grandios und es  wäre ein fantastischer Film geworden, wenn sich die Macher auf deren Herkunftsgeschichten und den ersten gemeinsamen Auftrag konzentriert hätten. Aber die Grundhandlung um Enchantress war mir doch arg abgedroschen und auf den Joker hätte ich mit Ausnahme der Rückblicke von Harley Quinn ebenfalls verzichten können. Vermutlich haben die Trailer die Erwartungen zu sehr geschürt. Nichtsdestotrotz war es ein guter Kinofilm: spannende Actionszenen, ein absolut genialer Soundtrack, Situationskomik und auf verrückte Art liebenswerte Charaktere. Es lohnt sich durchaus diesen Film zu sehen. Er hat seine Höhen und Tiefen, aber die Grundstimmung von Suicide Squad hinterlässt beim Zuschauer ein gutes Gefühl.

Georgia

Regisseur: David Ayer
Filmtitel: Suicide Squad
Erscheinungsjahr: 2016

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s