Mordskerl, Ehemann und Kanaille

© Foto: Kristina, 2017

© Foto: Kristina, 2017

… all das ist Vadinho und noch mehr: Spieler, Trinker, Ehebrecher, Lügner – ein Mann, der das Leben ohne große Rücksicht auf andere genießt. Seine Frau, Dona Flor, ist trotzdem unglücklich, als er beim alljährlichen Karneval einfach umfällt und stirbt. Aber irgendwann musste es sich rächen, bis zu acht Tage und Nächte ohne Schlaf auszukommen und währenddessen zu spielen, zu trinken und mit Weibern zu hantieren.

So steht sie nun da, die arme Florípedes Paiva Guimaraes, eine Augenweide, appetitlich, wie Vadinho sie nannte, und von einer specklosen Fülle. Ihr fehlt vor allem eines: das „Bummeln“ – das ein oder andere Schäferstündchen. Aber als eine ehrbare Witwe kann man sich doch nicht so einfach irgendwen von der Straße angeln … und so wartet sie und wartet und ist einfach unterbummelt.

Doch es gibt Hoffnung! Dona Dinorá hat ihn in ihrer Kristallkugel gesehen, den prachtvollen Vierziger mit Vermögen und Doktortitel, den Dona Flor heiraten wird. Die Klatschweiber Bahias sind ganz aus dem Häuschen und unterziehen jeden Mann einer genauen Prüfung. Irgendwann wird jedoch die Vorhersage immer weiter ausgelegt – schließlich ist Dona Dinorá ja kurzsichtig! – so dass Dona Flor fast an einen Betrüger gerät.  Aber irgendwann zeigt er sich, Ehemann Nummer Zwei, das absolute Gegenteil von Vadinho und genau wie von Dona Dinorá vorhergesagt. Die perfekte Wahl, die perfekte Ehe … zu perfekt und sterbenslangweilig. Unzumutbar, findet Vadinho, kommt als Geist zurück und dann wird es so richtig unterhaltsam.

Wer jetzt denkt, ich hätte hier alles verraten, dem sei gesagt, das Buch bietet noch ein paar Anekdoten und eben eine sehr sehr komische Dreierbeziehung. Auch wenn ich das Buch zeitweilig genervt in die Ecke werfen wollte, weil der Autor einfach nicht zu Potte kam, musste ich regelmäßig schmunzeln und ab Seite 393 (von 470) passierte endlich das, was der Klappentext angepriesen hatte. Für ein wenig Durchhaltevermögen wird man also mehr als belohnt.

1976 wurde der Roman verfilmt, man kann ihn mit Untertiteln online finden. Teilweise ein seltsamer Erotikfilm, teilweise eine herrliche Komödie.

Kristina

Autor: Jorge Amado
Buchtitel: Dona Flor und ihre zwei Ehemänner

Übersetzung: aus dem brasilianischen Portugiesisch von Curt Meyer-Clason
Verlag: Piper

Advertisements

2 Gedanken zu “Mordskerl, Ehemann und Kanaille

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s