Ein Tanz, zwei Menschen, drei Begegnungen

© Foto: Suhrkamp, 2017

Wie lange ist es überhaupt her, dass ich einen Liebesroman gelesen habe? Denn ehrlich gesagt ist dies nicht unbedingt mein favorisiertes Genre. Und doch sitze ich nun hier, um euch während unseres aktuellen Weltenbummler-Monats Dreimal im Leben des spanischen Autors Arturo Pérez-Reverte zu empfehlen. Dieses Buch ist alles, was das anspruchsvolle Leserherz begehrt: sprachlich wunderschön, voller Sehnsucht, packend erzählt und herrlich nostalgisch. Nehmt am besten diesen besonderen Liebesroman gleich einmal  zur Hand und lasst euch davontragen ins Jahr 1928.

Der junge, charmante Max ist als Eintänzer in der ersten Klasse auf einem Ozeandampfer tätig. In Wirklichkeit jedoch hält er sich mit allerlei Gaunereien über Wasser. Als er allerdings das erste Mal die mit einem berühmten Komponisten verheiratete Mecha trifft, werden seine Pläne durchkreuzt. Die Schönheit und Eleganz dieser besonderen Frau sowie ihre bemerkenswerte Art den Tango zu tanzen, ziehen Max unweigerlich in ihren Bann – ebenso wie die wertvolle mehrreihige Perlenkette um ihren graziösen Hals.  Als das Schiff in Max‘ Geburtsstadt Buenos Aires anlegt, führt er das Ehepaar in diverse zwielichtige Bars der Stadt, wo noch der ursprüngliche, von Konventionen nahezu unberührte Tango gespielt und getanzt wird. Aber solch verruchte Nächte bleiben nicht ohne Folgen. Für Mecha und Max sind sie der Beginn einer lebenslangen, allerdings unerfüllten Liebe. Erst dreißig Jahre später, in Nizza, erhalten die beiden, nunmehr gereifte Persönlichkeiten, eine neue Chance. Werden sie dieses Mal in der Lage sein, zuzugreifen?

Kennt ihr dieses Gefühl, euch in einen Roman regelrecht zu verlieben? Bei mir war es lange her, doch das bittersüße Dreimal im Leben hat mir endlich wieder richtig den Kopf verdreht . Dies ist eine authentische, wundervolle Liebesgeschichte, in deren Worten sich versinken lässt, die einen begeistert und ergreift. Dabei wirken die leidenschaftlichen Hauptcharaktere besonders anfangs etwas sperrig, dank all ihrer Eigentümlichkeiten und Geheimnisse. Er ein kluger halbseidener Halunke im Gewand eines Gentlemans, sie eine wohlsituierte, scharfsinnige, scheinbar kühle Dame, in der es insgeheim jedoch ordentlich brodelt. In spannungsvollen Begegnungen voller verstrichener Gelegenheiten umkreisen sie einander, nähern sich an, nur um plötzlich wieder voneinander zu lassen – so verheißungsvoll, wie der Tango selbst. Hierbei dient der sinnliche Tanz innerhalb der Geschichte gleichsam als Metapher für die tiefgehende Romanze der beiden, wie auch als Triebfeder, die alle Geschehnisse in Schwung bringt.

Besonders gefallen hat mir die Erzählweise des Autors. Hierbei folgt der Leser stets den Erlebnissen und Erinnerungen von Max. Während sämtliche Rückblenden in der dritten Form geschildert werden, sind gegenwärtige Passagen im Präsens verfasst. Letzteres liest sich etwas ungewohnt und ist meiner Meinung nach selten in einem Roman zu finden. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit wurde mir jedoch klar, wie genial dieser kleine Kunstgriff des Autors ist. Trotz der recht komplexen Handlung sowie der gleitenden Übergänge zu den zahlreichen Rückblicken habe ich tatsächlich nie den Überblick verloren.

Zudem ist die Sprache an sich ein kleines Erlebnis. Gleichzeitig präzise und poetisch, sinnlich und nüchtern erschafft sie deutliche Bilder vor dem geistigen Auge, die einen so schnell nicht loslassen. Die Wortwahl ist schlichtweg schön, doch fordert sie stets auch den Kopf. Dreimal im Leben ist wahrlich kein Roman, den der geneigte Leser verschlingen kann oder sollte. Vielmehr lädt er dazu ein, sich Zeit zu nehmen, in die Erzählung zu vertiefen und sie ausgiebig zu genießen.

Dabei wird das gesamte Buch von einem Hauch Melancholie durchweht, der mich die ganze Zeit an einem glücklichen Ende zweifeln ließ. Schließlich habe ich aber den wunderbaren Schmöker  (und das Wort ist absolut nicht abwertend gemeint!) mit einem kleinen, zufriedenen Seufzer zugeklappt. Selbst nach über 500 Seiten hätte ich wahnsinnig gern noch weiter in dieser außergewöhnlichen Liebe geschwelgt, die zwei Menschen durch alle Wirrnisse ihrer Zeit hinweg verbindet.

Katrin

Autor: Arturo Pérez-Reverte
Buchtitel: Dreimal im Leben
Übersetzung: aus dem Spanischen von Petra Zickmann
Verlag: Suhrkamp / Insel

Advertisements

Ein Gedanke zu “Ein Tanz, zwei Menschen, drei Begegnungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.