Samstagshäppchen: Das Bauernmädchen mit dem Haar wie Milch

© Foto: Karoline, 2018

Wieder einmal war ein Besuch in der Heimat fällig. Nachdem mein dortiger Buchhändler des Vertrauens mir mehrmals schon Die Farbe von Milch empfohlen hatte, konnte ich diesmal nichts anderes tun als es mit nach Hause zu nehmen.

Wir schreiben die Jahre 1830/1831: Mary ist 14 und ein armes Bauernmädchen, das mit seinen drei Schwestern tagein tagaus morgens bis abends auf dem Acker schuften muss. Ihr Vater, der lieber kräftige Söhne gehabt hätte, schlägt alle Familienmitglieder. Sogar vor seinem eigenen Vater macht er nicht halt. Marys Opa kann nicht mehr laufen und ist nur noch Ballast für die Familie, einzig Mary liebt ihn aus tiefstem Herzen. Sie fühlt mit ihm, denn auch ihre Stellung in der Familie ist gering. Durch ihr missgebildetes Bein, das sie ständig nachziehen muss, ist sie auf dem Feld nicht schnell genug. Als die Ehefrau des örtlichen Pfarrers erkrankt und Hilfe braucht, bietet daher der Vater sein Sorgenkind bereitwillig an.

Mary ist ein freches, aufgewecktes Mädchen, das sich nicht den Mund verbieten lässt, auch wenn es Prügel vom Vater bezieht. Sie ist das Mädchen mit dem Haar, das die Farbe von Milch hat. Der ganze Roman ist eine Niederschrift dieses ungewöhnlichen Mädchens, die sie ein Jahr nach den Geschehnissen im Pfarrhaus verfasst. Der Leser erfährt also aus eigener Hand wie es ihr erging und dass die anfängliche Analphabetin in diesem Jahr lesen und schreiben lernte. Das erklärt auch den etwas unbeholfenen Schreibstil, der mich zu Beginn störte, aber eigentlich nur eine logische Konsequenz ist und die Geschichte dadurch authentischer macht.

Das schmale Buch hat mich schnell gefangen genommen. Ich konnte es erst zur Seite legen, als ich wusste wie die Geschichte um Mary endet. Der rührende und humorvolle Beginn des Romans nimmt mit zunehmender Seitenzahl tragische Züge an. Sie trafen mich ganz unvorbereitet und haben mich bewegt. Besonders die Wendungen im letzten Drittel machen Die Farbe von Milch zu einem wunderschönen und tieftraurigen Roman, den ich wärmstens weiterempfehlen kann.

Karoline

Autor: Nell Leyshon
Buchtitel: Die Farbe von Milch
Übersetzung: Aus dem Englischen von Wibke Kuhn
Verlag: Eisele

Advertisements

Ein Gedanke zu “Samstagshäppchen: Das Bauernmädchen mit dem Haar wie Milch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.