Es regnet, es regnet, Chinas Erde wird nass

Für unseren Weltenbummler-Monat rund um China habe ich diesmal etwas geschummelt. Um meinen Schuber der Schande weiter abzubauen, griff ich gezielt zur amerikanischen Autorin Pearl S. Buck. Für ihren Klassiker rund um die chinesische Familiensaga Die gute Erde erhielt sie 1931 den Nobelpreis für Literatur. Doch die 30er sind lange her, die literarischen Geschmäcker haben … Es regnet, es regnet, Chinas Erde wird nass weiterlesen

Oh dubidu – ich wäre gern wie du-hu-u!

Natürlich nutze ich mal wieder einen Weltenbummler-Monat, um meinen Schuber der Schande abzubauen. Doch was hatte er mir diesmal zu bieten? Meine Suche wurde mit Herrn Rudyard Kipling und seinem Kinderbuch-Klassiker Das Dschungelbuch belohnt. Generationen von Heranwachsenden haben vorm Heimkino gemeinsam mit King Louis und Balu gesungen, gelacht wenn Kaa eins auf den Deckel bekam … Oh dubidu – ich wäre gern wie du-hu-u! weiterlesen

Drama, Baby, Drama

Für den aktuellen Ländermonat hatte ich leider keinen Nobelpreisträger in meiner Bibliothek. Daher sollte es für mich diesmal leichtere Kost sein. Mir fiel aufgrund des wunderbar ästhetischen Covers Blaue Blumen von Carola Saavedra auf. Als ich las, dass es beim renommierten C.H. Beck Verlag im Programm ist, war meine Entscheidung schnell gefallen. Leicht verunsichert war … Drama, Baby, Drama weiterlesen

Grün, grün, grün ist alles was ich sehe!

Nachdem ich mich bei den letzten Länder-Monaten auf die Nobelpreisträger gestürzt hatte, wollte ich beim Thema Russland mal etwas Abwechslung. Also durchstöberte ich mein Buchregal und wurde direkt bei meiner liebsten Kinderbuch-Reihe fündig. Schon lange hatte ich die zauberhaften Geschichten um den weisen Scheuch, den eisernen Holzfäller und den feigen Löwen mal wieder lesen wollen. … Grün, grün, grün ist alles was ich sehe! weiterlesen

Das doppelte Lottchen auf Japanisch

Bereits im Weltenbummler-Monat zu Frankreich konnte ich euch mit meinem stattlichen Schuber der Schande bekannt machen. Dieser sollte nun auch bei Japan zum Einsatz kommen – und tatsächlich fand ich einen japanischen Nobelpreisträger aus dem Jahre 1968 namens Yasunari Kawabata. Sogleich vertiefte ich mich in sein Werk Kyoto oder Die jungen Liebenden in der alten … Das doppelte Lottchen auf Japanisch weiterlesen