Ich heirate, ich heirate nicht …

© Foto: S. FISCHER Verlag, 2018

Das neue Inkunabel-Jahr beginnt besonders spannend, denn als echte Weltenbummler im Geiste verschlägt es uns den gesamten Januar nach Indien. Meine Wahl fiel recht schnell auf einen Roman, der schon beim ersten Lesen vor über zehn Jahren einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat: Eine gute Partie des bekannten Autors Vikram Seth. Allerdings hatte ich völlig verdrängt, dass dieses Familienepos mit über 1.900 Seiten ein echtes Schwergewicht ist. Glücklicherweise werde ich guter Dinge nie so schnell überdrüssig. >>

Advertisements

Unterwegs mit närrischen Göttern und missverstandenen Eisriesen

© Foto: Georgia, 2017

Neil Gaiman und Nordische Mythologie? Klingt nach einer Kombi ganz nach meinem Geschmack. Katrin war so gut und hat mir dieses Goldstück zum Geburtstag überreicht. So bin ich an einem Sonntagnachmittag in ein winterliches Dorf abgetaucht, während vor meinem Fenster der Schnee rieselte. Entspannte Unterhaltung auf 120 Seiten in idyllischer Atmosphäre, was will man mehr? >>

Weihnachtsschmaus im Spukhaus

© Foto: Karoline, 2017

Katrin und ich sind ja bekennende Liebhaber des beschaulichen Mordens, wie man an Agatha Raisin und Hamish Macbeth erkennen kann. Als ich eines Tages vor der Qual der Wahl stand, welches Buch ich als nächstes beginnen sollte, spielte Katrin die Glücksfee und suchte natürlich den Krimi Geheimnis in Weiß aus. Ich begann ihr probehalber die ersten Kapitel vorzulesen, bis wir dann mitten in der Nacht bei Kapitel sechs abbrechen mussten – so sehr hatten uns die mysteriösen Ereignisse dieses Romans gefangen genommen.

>>

Unsterblichkeit um jeden Preis

© Foto: Ilke, 2017

Der Übergang von Justin Cronin begegnete mir bereits des Öfteren im Buchhandel. Immer wieder bin ich drum herum geschlichen und überlegte, es zu kaufen. Ich wusste so gut wie nichts über den Inhalt, das Cover zog mich gleichermaßen an, wie es mich abschreckte, von der hohen Seitenzahl gar nicht erst zu sprechen. Als Karoline einige Bücher los werden wollte, sprang mich das Cover wieder an und ich beschloss, endlich zuzugreifen.
>>

Einmal Zimmerservice für die Schneekönigin

Frostfeuer Cover

© Bild: Hörcompany, 2017

Sobald die Winterzeit anbricht, warte ich wie so viele darauf, dass endlich Schnee fällt. Damit die Zeit bis zum weißen Glück sich nicht zu sehr in die Länge zieht, verbringe ich sie gerne mit Büchern, die mich schon vorher in eine winterliche Welt entführen. Dazu passt Frostfeuer von Kai Meyer mit seinem geradezu eisigen Thema natürlich wie die Faust aufs Auge. Gerade erst entdeckt, landete das Hörbuch auf meinem Telefon und verschönerte mir einige lange Fahrten in der U-Bahn. >>