Der Abfall der Gesellschaft

© Foto: Karoline, 2021

Es ist schon ein Weilchen her, dass ich Joe gelesen habe. Doch wie sein Pendant Fay ließ er mich einfach nicht los. Zu realistisch wurden mir die Abgründe der Gesellschaft vor Augen geführt. Zu intensiv war das Gefühl der Ohnmacht, mit dem mich das Buch am Ende regelrecht zerstörte. Und genau wie Fay wurde es dadurch eines meiner Jahreshighlights, denn bei all dem Stoff, den wir lesen, stumpfen wir doch gelegentlich etwas ab. Umso wertvoller sind dann die Romane, die es verstehen, einen vollkommen mitzureißen und in ihre Welt eintauchen zu lassen. >>

Ein Herz für Western: Wilde Abenteuer aus der Feder eines Deutschen !?

© Foto: Karoline, 2021

Ist das da etwa Staub auf meinem Buch? Manche Bücher schaut man sich gefühlt Jahre nicht an. Man hat sie förmlich vergessen und verdrängt, wie sie da im Regal stehen. Ihr Buchrücken fügt sich so natürlich in den Hintergrund ein, dass sie mit dem Holz zu verschmelzen scheinen. Doch gelegentlich entdeckt man sie wieder. Der Roman Gold stand schon etwas länger im Regal, erst bei meinen Eltern und später dann bei mir. Es mussten Jahrzehnte vergehen bis ich ihn neulich entstaubte, zur Hand nahm und nicht mehr zur Seite legen konnte. >>

Was den weißen Mitmenschen verborgen bleibt

© Foto: Karoline, 2020

Dank meiner lieben Freundin Conny bin ich seit kurzem Mitglied der Dussmann BuchCommunity auf Facebook. In regelmäßigen Abständen wird dort ein Buch durch die Gemeinschaft ausgewählt und kollektiv gelesen. Nach vorher festgelegten Abschnitten teilen die Lesenden ihre bisherigen Empfindungen und Gedankengänge mit. Los ging es für mich mit dem ambitionierten Roman Americanah von Chimamanda Ngozi Adichie. >>

Ein Herz für Western: Der Weg nach Westen ist steinig und schwer

© Foto: Karoline, 2020

Manche Bücher lassen dein Herz schneller schlagen. Für die einen sind es dramatische Liebesgeschichten, für mich sind es Western. Obwohl sich beide Genres thematisch gar nicht so sehr unterscheiden. Auch bei WEST fand ich Liebe, Sehnsucht, Eifersucht und Tragik – und das auf lediglich 204 Seiten!

Der junge Witwer und Maultierfarmer Cy Bellman ist rastlos. Seit er einen merkwürdigen Artikel in der Zeitung las, gehen ihm die Zeilen nicht mehr aus dem Kopf. Forscher hätten im Westen Amerikas riesige Knochen ausgegraben, die zu keinem bisher entdeckten Tier passen wollen. Sein Forscherdrang ist geweckt. >>

Planlos Richtung Süden

© Foto: Karoline, 2020

Manchmal bekommt man Bücher empfohlen, die man erst einmal zuhause so richtig einstauben lässt. Besonders bei spezielleren Themen brauche ich da einfach die passende Stimmung. Das trifft besonders auf schwere Kost zu. Vor kurzem hatte ich nun die Motivation mir das hochgelobte Werk des viel zu früh verstorbenen Autors Larry Brown zu Gemüte zu führen. Das Warten hat sich in der Tat gelohnt, denn dieser Südstaaten-Roman hat das Zeug zum modernen Klassiker.

Fay ist 17 Jahre alt und gerade von zu Hause abgehauen, nachdem ihr Vater zum wiederholten Male versucht hat, sich an ihr zu vergehen. Schweren Herzens lässt sie ihre jüngeren Geschwister zurück, und fühlt sich dennoch erleichtert und frei. Einen richtigen Plan, wie es nun weitergehen soll, hat sie nicht. Mit zwei Dollar in der Handtasche sind die Möglichkeiten auch etwas eingeschränkt. Ganz unbedarft beginnt sie von einem Leben im warmen Süden zu träumen und versucht zu Fuß und per Trampen an ihr Ziel zu gelangen. >>