Die Japanische Filmkunst – Imbissbuden, wandelnde Schlösser und ein Samurai

© Foto: Inkunabel, 2016

© Foto: Inkunabel, 2016

Heute bieten wir euch einmal Filmtipps fernab des gewöhnlichen Hollywood-Kinos mit seinen stringenten Abläufen und vorhersehbaren Plotpoints. Besonders den Animes hatten wir bisher unsere Aufmerksamkeit gewidmet. So haben wir bereits zu den Serien Hikari – Die kleinen Superstars, Avatar – Der Herr der Elemente, Barakamon oder zum Kriegsdrama Die letzten Glühwürmchen Rezensionen verfasst. Fest steht, dass gerade wegen seiner Andersartigkeit der japanische Film nicht jedermanns Sache sein dürfte. Diese drei frisch entdeckten Filme haben es uns jedoch angetan – egal ob zur Unterhaltung, Weiterbildung oder einfach Erschließung einer komplett anderen Kultur. >>

Samstagshäppchen: Eine Leiche kommt selten allein

wpid-20150924_202957.jpg

© Foto: Karoline, 2015

Wenn ich gefragt werde, welchen Halloween-Film ich am liebsten habe, dann steht natürlich Nightmare before Christmas an erster Stelle. Direkt daneben befindet sich jedoch ein weiterer, nicht ganz so bekannter Stop-Motion-Film. Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche wartet, ähnlich wie sein berühmter Vorgänger, mit skurrilen Figuren, einer märchenhaften Handlung und viel Ohrwurm-verdächtiger Musik auf.
>>

Zwischen Hoffen und Bangen zu Zeiten des Krieges

© Foto: Ilke, 2014

© Foto: Ilke, 2014

Einer der ersten Animefilme, den ich bewusst geschaut habe, ist Die letzten Glühwürmchen. Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich Animes als irgendwelche Zeichentrickfilme für Kinder wahrgenommen. Umso größer war die Überraschung und vielleicht auch der Schock, einen so starken Antikriegsfilm zu sehen, der einerseits traurig und brutal, andererseits wunderschön ist. Diesem Film ist es geschuldet, dass ich mich danach mehr mit japanischer Kultur und Animes beschäftigt habe. >>

Mein Band, mein rotes Band!

JeffreyBand

© Foto: Katrin, 2014

Manchmal ist so ein kleiner Ausflug in die Kindheit gar nicht schlecht. Da kommen einfach Erinnerungen hoch, die bereits vergessen schienen. Ganz genauso fühlte es sich an, als ich nach Jahren der Abstinenz über meine liebste Anime-Serie Hikari – Die kleinen Superstars stolperte. Sofort fiel mir ein, wieviel Spaß meine Cousine und ich vor 20 Jahren damit hatten! Vom genannten Anime animiert, hopsten wir grazil wie nattifftoffische Gazellen mit bunten Bändern über den Hof. Ähnliches bewirkt haben da höchstens noch Mila Superstar (Volleyball bleibt mein Mannschaftssport-Favorit) oder die Kickers (Fußball stellte sich alles in allem als zu schmerzhaft heraus). Welch unbeschwerte Zeit … >>