Samstagshäppchen: Schluck Staub, du mörderisches Outback!

© Foto: Karoline, 2020

Es war mal wieder Thriller-Time! Selten nehme ich einen zur Hand und wenn das der Fall ist, dann muss er etwas Besonderes sein. Eine Reise ins Outback passte da ganz gut ins Bild und so gab ich der Empfehlung meines Buchhändlers des Vertrauens nach und griff zu diesem Kleinod.

Vor einem Jahr erschoss der Pfarrer Byron Swift fünf Menschen vor seiner Kirche. Anschließend wurde er vom örtlichen Polizisten selbst gerichtet. Obwohl die Akte geschlossen ist, gibt die unfassbare Tat noch immer Rätsel auf. Wieso lief der Hirte Gottes Amok? Warum riss er nur diese bestimmten fünf Menschen mit in den Tod? Und wie geht es dem kleinen Örtchen Rivers End einem Jahr später? Das alles soll der Journalist Martin Scarsden herausfinden. Mitten im Outback, in der prallen Hitze Australiens, soll er eine reißerische Geschichte fabrizieren und somit sein eigenes Trauma überwinden. Doch das kleine Kaff birgt mehr als ein Geheimnis. >>

Zwei Mann geh’n rein, ein Mann geht raus

© Foto: Karoline, 2018

Was geht denn da in meinem Wohnzimmer ab? Krach, Bum, Peng – und etwas Gehechel (meinerseits) ist auch dabei. Im heimischen Flimmerkasten läuft Mad Max und ich bin fasziniert. Karge Steppen, harte Kerle, Gesetzlosigkeit, laut brummende Motoren und nicht zuletzt die Obersahneschnitte Mel Gibson mit zarten 23 Jahren. Wie hätte ich dieser Reihe denn bitte nicht verfallen können? Der Weltenbummler-Monat Australien eignete sich also perfekt für mich, diese Kult-Klassiker einmal gebührlich zu würdigen. >>

Mit Algorithmen und Logik auf der Suche nach der perfekten Frau

© Foto: Georgia, 2018

Ich habe nur auf unseren Australien-Monat gewartet, um euch Das Rosie-Projekt vorzustellen. Endlich mal wieder eine Romantikkomödie, die ich großartig und nicht kitschig finde. Mit dem nicht-neurotypischen Protagonisten auf die Suche nach der optimalen Partnerin zu gehen, hat in mir eine Achterbahn der Gefühle ausgelöst: Herzschmerz, Freude, Bitterkeit, viel Schmunzeln und Gelächter. In den letzten Jahren haben mich Bücher selten so sehr begeistern können. >>

Schluchzen und Schmachten im Outback

© Foto: Karoline, 2020

Wer kennt ihn nicht – den Klassiker Dornenvögel. Zugegeben, meine Wenigkeit kannte bis dato nur den Titel und ein paar Ausschnitte vom Film, doch mit dem wunderbaren Australien-Monat sollte sich das endlich ändern! Freudig entdeckte ich vor einiger Zeit eine geschmackvoll aufgemachte Neuauflage im Regal des örtlichen Buchhändlers. Das war doch ein Wink mit dem Zaunpfahl, das Buch schrie mir förmlich ins Gesicht: Lies! Mich! Endlich! Da blieb mir dann wohl keine andere Wahl … >>

Die Kunst des Mordens muss erlernt werden

© Foto: Ilke, 2018

Als ich vor Monaten durch Youtube zappte und auf eine Buchempfehlung stieß, die viel versprach, wanderte der Fantasy-Roman Nevernight: Die Prüfung auf meine Wunschliste. Da verharrte er, gesehen aber unberührt. Das änderte sich schlagartig, als ich nach einer Inspiration für meine Weltenbummler-Rezension suchte und erfuhr, dass der Autor Jay Kristoff aus Australien stammt. War das ein Wink des Schicksals? Ich glaube schon.
>>