Wohnungs- und Liebeswirrwarr im fernen Osten

© Foto: Kristina, 2019

Herr Hu, unglücklich verheiratet, fast glatzköpfig und zeugungsunfähig, tritt seinen neuen Job als Leiter des Kulturinstituts an. Hoffentlich bringt ihm wenigstens dieser Teil seines Lebens Freude.  Doch statt auf der Kultur liegt der Fokus auf einer einzigen Sache: Wohnungen und wie diese vergeben werden. Und manch einer ist bereit, alles  zu tun, um eine zu bekommen. >>

Wann ist ein Mann ein Mann?

© Foto: Katrin, 2018

Kennt ihr das auch? Ihr seht einen Titel im Buchladen und denkt auf Anhieb: „Klingt interessant. Will ich lesen!“  Trotzdem bleibt es nur allzu häufig bei diesem Vorsatz. In dieser Manier schleiche ich bereits über ein Jahr um das Sachbuch Boys don’t cry von Jack Urwin herum. Als ich das letze Mal in der kapital-großartigen kleinen Buchhandlung meines Vertrauens rumlungerte, kam jedoch eins zum anderen. Das Thema beschäftigt mich schon eine Weile, sodass kürzliche Gespräche mit Kumpels über Rollenbilder und Erwartungen in einen Spontankauf mündeten. Die weibliche Sicht ist mir naturgemäß vertraut, doch wie geht es eigentlich den Männern in dieser unserer ach so modernen Gesellschaft? >>

Ein letzter Brief noch, dann ist Schluss

Loving Vincent

© Foto: Bettina, 2018

Eine Laune führte mich beim sonntäglichen Spaziergang vorbei an einem der örtlichen Indie-Kinos. Oft entdecke ich hier Filme, von denen ich zwar noch nicht gehört habe, deren Fund mich allerdings hocherfreut. Wie die Faust aufs Auge passte auch dieses Mal der Film im Abendprogramm. Nach einem kurzen Ausflug zur Konditorei saß ich dann also im kleinen, aber rappelvollen Saal, um mir Loving Vincent anzuschauen. Auf ein derartiges Kunstwerk hätte ich jedoch kaum vorbereitet sein können. >>

Samstagshäppchen: Reiche, weiße Menschen haben auch Probleme

© Foto: Karoline, 2017

Viktor, in gewissen Kreisen auch Ficktor genannt, hat ein Problem: Er ist sexsüchtig. Pardon: hypersexuell. Ach nein, nennen wir es doch lieber eine krankhafte Rezeptorturbulenz mit Transmitterkarambolage. Das klingt professioneller. Egal ob Josi, Lisbeth, Helen oder Natalie, Viktor fackelt nicht lange. Leider weiß seine langjährige Freundin und Mutter seiner drei jüngsten Kinder nichts davon. Und das soll auch bitteschön so bleiben! Denn immerhin liebt er sie und in dieser Hinsicht ist er ihr treu. Naja, meistens zumindest. Und was ist das überhaupt, Treue? Dass hier ein Gefühlschaos vorprogrammiert ist, ist doch selbstverständlich. >>