Ein Labyrinth voller Schätze, bereit zur Plünderung

© Foto: Georgia, 2019

Bei einer Schnäppchenjagd nach Spielen ist mir Cave Troll in die Hände gefallen. Ein Brettspiel mit einfachen Regeln, Zwergen, Orks und Trollen? Da kann man doch nichts verkehrt machen. Nach ein paar Runden stellte sich heraus, dass es perfekt für Zwischendurch ist – schnell erklärt und gespielt. Es bringt auch Mankos mit sich, steht aber unterm Strich immer noch in einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Um ehrlich zu sein, bin auch froh darüber mal ein Spiel zu haben nach dem man nicht geistig völlig erschöpft ist. >>

Samstagshäppchen: Eine illustrierte Drachen-Abenteuer-Fantasy-Emanzipations-Pentalogie

© Foto: Karoline, 2019

Über dieses wirklich wunderschön gestaltete Büchlein stolperte ich bei meiner Recherche nach einem geeigneten Geburtstagsgeschenk. Für die Freundin wurde es dann letztendlich ein anderes Buch, doch bei mir landete Die Naturgeschichte der Drachen anschließend im heimischen Regal, bereit verschlungen zu werden.

In fünf Bänden lässt die altehrwürdige Lady Trent ihr Leben Revue passieren und berichtet darüber, wie ihre Leidenschaft für Drachen nicht nur ihr Leben, sondern das der ganzen Forschungswelt verändert hat. Angesiedelt sind die Memoiren in einem Paralleluniversum, das etwas an das 19. Jahrhundert erinnert. >>

Von Mäuseprinzen und ihren tapferen Gefährten

© Foto: Georgia, 2019

Zu Weihnachten habe ich das bis dato am aufwändigsten gestaltete und komplexeste Spiel für meine Sammlung bekommen. Maus und Mystik gehört zu meinen geliebten Kooperationsspielen und ist unheimlich detailliert. Mit einem großen Umfang an Spielmaterialen und verschiedenen Varianten hat es das Potential einen sehr lange zu beschäftigen und sogar mehrere Tage mit Spielvergnügen zu füllen. Hierbei wird einem ein hohes Maß an Konzentrationsfähigkeit abverlangt, denn die vielen Details sorgen auch dafür, dass eine Menge Regeln beachtet werden wollen. Maus und Mystik ist definitiv nichts für Zwischendurch. Wenn man Zeit und Aufmerksamkeit mitbringt, birgt es die Möglichkeit den Spieler in eine ganz eigene Welt zu entführen. >>

Feuerloses Feuerwerk, Schuppenpuppen und Felsengeiereier zu Weihnachten?

© Foto: Georgia, 2018

Genau wie Ilke bin ich ein großer Fan der Bücher von Walter Moers, vor allem seiner Zamonien-Reihe. Als ich also im Buchladen an dem neusten Roman Weihnachten auf der Lindwurmfeste vorbeilief, konnte ich nicht widerstehen. In Die Stadt der träumenden Bücher hat Moers den zamonischen Schriftsteller Hildegunst von Mythenmetz erstmals vorgestellt. Er gehört der Rasse der Lindwürmer an – zweibeinige Verwandte der Dinosaurier mit einem Talent zur Schriftstellerei und Dichtkunst. Einmal im Jahr feiern sie in ihrer Heimat Hamoulimepp. Hildegunst hat größtenteils nur Missgunst für dieses Fest übrig, welches doch sehr an unser Weihnachten erinnert und macht sich in einem Brief Luft darüber. >>

Für die Ehre von Grayskull!

© Foto: IMDb, 2018

Zufällig sah ich vor ein paar Wochen, dass Netflix einen Reboot von She-Ra – Princess of Power herausbringt. Ich habe diese Serie aus den 80ern geliebt. Der Trailer zu der Neufassung ließ bereits vermuten, dass einige Änderungen vorgenommen wurden, vor allem hinsichtlich des Charakter-Designs. Großartige Sache, denn wer will schon exakt das Gleiche sehen? Ich konnte kaum den Serienstart am 16.11. abwarten und bin direkt nach der Arbeit vor dem PC gelandet. Da ich She-Ra und die Rebellen-Prinzessinnen an einem Abend durchgesuchtet habe, muss jetzt eine Rezension dazu her. >>