Was wollt ihr denn? Nudelsuppe!

© Bild: Crunchyroll, 2020

Bei meinen Ausflügen in die Welt von Anime und Manga, stolpere ich immer wieder über recht unbekannte Genres. Solch eine Stolperpartie führte auch zur Entdeckung eines Genres, das zu mir passt, wie die Faust aufs Auge: Gourmet Manga. Geschichten, die sich fast nur um Essen und Kochen drehen? Es war um mich geschehen! Mit Hochgeschwindigkeit war aller Stoff ausfindig gemacht, der sich bekommen ließ. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis auch Ms. Koizumi Loves Ramen Noodles auf meinem Bildschirm auftauchte. Auf ins lukullische Abenteuer! >>

Monster niedermähen, Schätze einsacken, Freunde bekämpfen

© Foto: Georgia, 2020

Mittlerweile habe ich mich als Spielercharakter an zwei Pen-&-Paper-Rollenspiele herangetastet. In der Vergangenheit erschien mir das immer als sehr komplex und schwierig. Das hat sich jetzt als Fehleinschätzung herausgestellt, wenn man nicht gerade Spielleiter ist. Vielleicht habe ich mich auch von einem Kartenspiel, das grob an Pen&Paper angelehnt ist, irritieren lassen. Munchkin macht mir unglaublich viel Spaß, jedoch gibt es diverse Kartentexte zu lesen und Gegebenheiten zu beachten. Je nachdem wie viele Personen mitmachen und wie ungnädig man untereinander ist, kann eine Partie Munchkin sich auch sehr in die Länge ziehen. Persönlich gefällt mir das sehr gut und ich dachte mir, es wird mal Zeit für eine Rezension. >>

New York, New York

Cover Briefe aus New York

Bild: Bettina, 2020

Die Autorin Helene Hanff begegnete mir zum ersten Mal, als ich 84 Charing Cross Road in einer schmucken gelben Neuauflage im Buchladen entdeckte. Nachdem das Bändchen daraufhin von mir gekauft, gelesen und ins Herz geschlossen wurde, ist es inzwischen zu einer meiner liebsten Buchempfehlungen für jede Geschenkgelegenheit geworden. Geburtstag? Kein Problem. Abschiedsgeschenk? Ein Leichtes. Leseflaute? Aber sicher! Als ich nun also wieder ein strahlendes Gelb im Regal des Buchhändlers entdeckte, hielt ich bald eine nicht minder schöne Ausgabe von Helene Hanffs Briefe aus New York in den Händen und war außer mir vor Freude. Kaum nach Hause getragen, machte ich es mir voller Erwartung gemütlich und schlug die Seiten auf. >>

Ich war noch niemals in Kopenhagen

Die verschwundene Miniatur

© Bild: Bettina, 2020

Bereits im letzten Jahr entdeckte ich im heimischen Regal ein Erich Kästner Hörbuch. Ganz zu Unrecht stand die Komödie etwas vergessen im Schrank, denn sie unterhielt mich prächtig. Umso besser, dass ein zweiter Tauchgang in die Untiefen des Haushalts noch mehr Kästner zu Tage bringen würde. Eine ganze Weile trug ich daraufhin gleich drei weitere seiner Hörbücher durch die Gegend, bis schließlich eines Tages die Zeit für Die verschwundene Miniatur gekommen war. >>

Gestatten: Wolkenbruch. Mordecai Wolkenbruch.

Wolkenbruch Cover

© Bild: Bettina, 2019

Als noch recht ungeübtes Mitglied der Büchergilde Gutenberg werde ich jedes Vierteljahr wieder vom anstehenden Pflichtkauf aus dem Programm der Buchgemeinschaft überrumpelt. Ist es mal einfach im Angebot ein Buch zu finden, das mein Interesse weckt, blättere ich ein andermal etwas lustlos durch den Katalog. Als ich zuletzt in derart unmotivierter Laune ein Buch aussuchte, fiel meine Wahl auf Wolkenbruchs wunderliche Reise im die Arme einer Schickse von Thomas Meyer. Bei einem unter diesen Vorzeichen erstandenem Buch waren die Aussichten auf große Lesefreude nicht gerade rosig. Doch schon bevor ich die Geschichte überhaupt zu Ende gelesen hatte, waren wohl alle in meinem Umfeld Opfer meiner Begeisterungsschwalle geworden. Jedem Leser dieser Zeilen kann ich sie daher genausowenig vorenthalten. >>