Ägypten probt den Aufstand

© Foto: Karoline, 2018

Es ist Mai! Das bedeutet, dass ein neuer Weltenbummler-Monat auf uns wartet. Diesmal dreht sich alles rund um Ägypten. Dafür habe ich mir Inspiration bei meiner Kollegin geholt. Diese hat nämlich einen familiären Bezug zum Land der Pharaonen und legte mir wärmstens Alaa Al-Aswanis Werk Der Automobilclub von Kairo ans Herz. Da er einer der wenigen international renommierten ägyptischen Autoren ist und auch in deutscher Übersetzung erscheint, griff ich natürlich gleich zu und versprach mir so einiges. >>

Advertisements

Das scharlachrote Mal der Hester Prynne

© Foto: Karoline, 2018

Aus gegebenem Anlass (mehr sei an dieser Stelle nicht verraten) setze ich mich derzeit intensiv mit der amerikanischen Literatur auseinander. Besonders die New England-Klassiker haben es mir dabei angetan. So war es nur eine Frage der Zeit, bis ich über den Scharlachroten Buchstaben von Nathaniel Hawthorne stolperte – einen Meilenstein der amerikanischen Literatur, den angeblich jeder College-Student gelesen haben muss. >>

Samstagshäppchen: Drachen, Prohibition und die Reise in den Westen

© Foto: Karoline, 2018

Was war ich traurig, als ich vor ein paar Monaten den dritten Teil der Unsichtbaren Bibliothek zur Hand nahm und mich auf ein teilweise etwas zähes Abenteuer einließ. Die Lockerheit und Stringenz der ersten Bände war einfach abhandengekommen. Daher sah ich dem vierten Teil mit etwas gemischten Gefühlen entgegen. Würde es Frau Cogman schaffen, mich doch wieder zu begeistern? >>

Britischer Slapstick der Extraklasse

© Foto: Karoline, 2018

Dieses Frühjahr bekommt unsere Agatha ihren zehnten Fall in deutscher Übersetzung: Agatha Raisin und der tote Gutsherr! Ein geeigneter Anlass für uns, um der guten Agatha einen literarischen Tribut zu zollen. Seit ihrem ersten Fall, in dem es um einen ermordeten Quiche-Wettbewerbsrichter ging, ist so einiges passiert. Die Leichen stapeln sich in der Idylle der britischen Cotswolds – und die beherzte Hobbyermittlerin steckt wie immer mittendrin. >>

You’ll never leave Harlan alive

© Foto: Karoline, 2018

„In the deep, dark hills of Eastern Kentucky“ sind die ersten Zeilen eines frisch entdeckten Songs, einer Hommage an das alte, dreckige Amerika. Mit dieser Hymne entführe ich euch in die Hinterwäldler-Einöde von Kentucky, einem US-Bundesstaat, der mir abseits von Kentucky fried Chicken nicht besonders geläufig war. Egal, ob von Darrell Scott, Brad Paisley oder Patty Loveless interpretiert, „You’ll never leave Harlan alive“ geistert mir  mit seiner so wunderbar melancholischen Melodie seit Wochen im Kopf herum und ist mit seinem Text der genialen Serie Justified wie auf den Leib geschneidert. >>