Prinzessinnenpropaganda, Cybersexismus und Gerechtigkeit

© Foto: Katrin, 2015

Es gibt Lektüre, die gehört nicht unbedingt ins eigene Beuteschema. Trotzdem schleicht man drum herum, weil es einem in den Fingern juckt, sie zu kaufen – bis man es endlich tut! Im Falle von Unsagbare Dinge – Sex, Lügen und Revolution war die Empfehlung eines Buchhändlers der Auslöser, sodass ich am Ende einfach nicht widerstehen konnte. Laurie Penny nimmt in diesem Sachbuch zum Thema Feminismus kein Blatt vor den Mund, wenn es um Geschlechterrollen und Identität, Machtverhältnisse oder Sex geht. In fünf lose aufeinander aufbauenden Kapiteln äußert sich die Autorin genauso unverblümt wie sarkastisch, gleichermaßen sachlich und wütend über abgefuckte Mädels, verlorene Jungs, Cybersexismus und die alltäglichen Lügen der Liebe. Wer jedoch denkt, dies sei ein Buch um Frauen gegen Männer aufzuhetzen, der irrt sich gewaltig. >>

Samstagshäppchen: Arbeite deine Liste ab, Herc!

© Bild: Beltz Verlag, 2015

Nach Hercules unangebrachtem Kommentar während der Trauerfeier seines Vaters weiß die Mutter des Jungen sich nicht anders zu helfen, als ihren Sohn während der Ferien nach Baltimore zu Onkel Anthony zu schicken. Der ist zwar ziemlich cool, doch während des letzten Besuchs hat sich Hercules dort ziemlich gelangweilt. Daher bekommt er von seinem Onkel eine Liste mit den titelgebenden 12 things to do before you crash and burn vorgelegt, die er während der Ferien gefälligst zu erledigen hat. >>

Sieh ins Morgen. Verändere das Heute.

© Foto: Katrin, 2015

In den Trümmern der Stadt Adeva aufgewachsen, kennt die 15-jährige Meleike nichts außerhalb der zerfallenen Mauern. Schließlich ist es gefährlich, die Stadt zu verlassen, denn wer sich in die umliegenden Wälder begibt, verschwindet spurlos …

Die Handlung von Lúm – Zwei wie Licht und Dunkel spielt in Nord- und Südamerika einer fiktiven Zukunft. Der Rest der Welt ist aufgrund der Folgen des Dritten Weltkriegs nahezu unbewohnbar geworden und die Überlebenden machten es sich damals zur Aufgabe, weitere Kriege zu verhindern. Der Unionsstaat des Lichts wurde als allumfassender Weltenstaat gegründet, der weder Religion noch verschiedene Staatsgrenzen kennt. An deren Stelle sollten Wissenschaft und Forschung als oberste Leitlinie treten, um eine strahlende Zukunft und das Wachsen und Gedeihen einer neuen Gesellschaft zu ermöglichen >>

Samstagshäppchen: Wenn dein Überleben auf dem Stundenplan steht

© Foto: Katrin, 2015

Nach dem dramatischen Ausgang des ersten Bandes der Dystopie Die Auslese: Nur die Besten überleben wollte ich unbedingt wissen, wie es Cia Vale an der Akademie in Tosu City ergeht. Nachdem sie die mörderischen Aufnahmeprüfungen überstanden hat, gehört sie in Die Auslese: Nichts vergessen und nie vergeben nun zu den wenigen Auserwählten, die studieren dürfen, um später einmal in leitender Position das Land wieder aufbauen zu helfen. >>

Samstagshäppchen: Noch eine Dystopie?

© Foto: Katrin, 2014

In Legend haben Flutwellen weite Teile der amerikanischen Küste überspült. Auf den Trümmern kämpft die Republik mit den äußeren Kolonien um verbliebene Ressourcen. Die Bevölkerung leidet unter dem Krieg: es herrschen Armut, Hunger und tödliche Seuchen. Das strenge Militärregime der Republik ermittelt das geistige und physische Potential 10-Jähriger durch den sogenannten Großen Test und bestimmt damit deren weiteren Lebensweg. Wer durchfällt, verschwindet spurlos. >>