Samstagshäppchen: Das blutige Geheimnis eines Sommers

© Foto: Karoline, 2020

Hach, mich erfasst eine tiefe Wehmut. Meine Buchhändler des Vertrauens sind in Rente gegangen. Nie mehr Geheimtipps von meinen Experten. Daher war es einfach unerlässlich, dass ich kurz vor knapp noch einmal richtig viel Literatur auf Vorrat kaufe. Dabei landete der maritime Krimi Ein letzter Sommer in Méjean in meinem Körbchen. Ein 30 Jahre alter Mord, deutsche Abiturienten, die in Frankreich einen drauf machen wollen und das Flair eines Küstenstädtchens – das klang doch vielversprechend, oder? >>

Urban Explorers

© Foto: Ilke, 2018

Ich bin fasziniert von alten, verlassenen Gebäuden, und wäre ich nicht so ein Angsthase, würde ich in jede verfallene Ruine krauchen, die vor mir auftaucht. Ich nehme jedoch den sicheren Weg und gebe mich mit Geschichten rund um Urban Explorers zufrieden, zum Beispiel mit dem Jugendroman Lost Places. >>

Ein Sommer in der Schwebe

© Bild: Bettina, 2017

Langsam aber sicher traut sich der Sommer aus seiner Deckung und gelegentlich kitzeln mich Sonnenstrahlen auf der Nase. Kaum ist das der Fall, bin ich in Stimmung ein Buch zur warmen Jahreszeit zu lesen. Da ist das Angebot natürlich riesengroß! In der Buchhandlung kann man sich vor Ferienbüchern, Urlaubslektüre und Strandromanen gar nicht retten. Doch mir hat es in letzter Zeit das visuelle Erzählen angetan. Da hatte ich nun genau zur rechten Zeit die Gelegenheit, mir This One Summer von Mariko und Jillian Tamaki auszuleihen. >>