Monster niedermähen, Schätze einsacken, Freunde bekämpfen

© Foto: Georgia, 2020

Mittlerweile habe ich mich als Spielercharakter an zwei Pen-&-Paper-Rollenspiele herangetastet. In der Vergangenheit erschien mir das immer als sehr komplex und schwierig. Das hat sich jetzt als Fehleinschätzung herausgestellt, wenn man nicht gerade Spielleiter ist. Vielleicht habe ich mich auch von einem Kartenspiel, das grob an Pen&Paper angelehnt ist, irritieren lassen. Munchkin macht mir unglaublich viel Spaß, jedoch gibt es diverse Kartentexte zu lesen und Gegebenheiten zu beachten. Je nachdem wie viele Personen mitmachen und wie ungnädig man untereinander ist, kann eine Partie Munchkin sich auch sehr in die Länge ziehen. Persönlich gefällt mir das sehr gut und ich dachte mir, es wird mal Zeit für eine Rezension. >>

Die Wiedergutmachung dafür, dass ihr nie einen Brief bekommen habt

© Foto: Georgia, 2019

Es ist passiert: Mein absolutes Lieblingsspiel wurde erfunden. Kampf um Hogwarts vereint drei Dinge, in die ich vernarrt bin – Kooperation, schönes Spielmaterial und Harry Potter. Meine Schwester und ich waren uns einig, dass wir es unbedingt brauchen und haben zusammengelegt. So gab es ein Weihnachtsgeschenk für uns selbst und für einander. Natürlich fingen wir direkt an zu spielen und hatten viele, viele Runden lang unseren Spaß. Den haben wir immer noch, denn noch sind wir des Spiels nicht überdrüssig und minimal süchtig. Ich zeige euch heute warum. >>

Nerd-Poker mit Kriegern und Drachen

© Foto: Georgia, 2019

Schwupp und schon neigt sich ein weiteres Jahr dem Ende entgegen. Für mich ging 2019 unglaublich schnell vorbei und es steht mal wieder der Rutsch ins nächste Jahr vor der Tür. Persönlich bin ich kein großer Silvester-Fan. Dementsprechend entspannt wird der heutige Abend im Kreise meiner Familie verbracht und es wird gespielt bis zum Umfallen. Die Auswahl ist groß und vielfältig. Dabei werden vor allem Spiele benötigt, die sowohl Platz zwischen dem Raclette finden als auch schnell gespielt sind. Eines dieser kompakten und kurzweiligen Spiele ist Welcome to the Dungeon. Wer möchte sich zum Jahresabschluss nicht in einen Kerker voller Monster begeben? (Ich meine bei anderen ist das die Familienfeier.) >>

Kooperativer Tempelbau für ruhige Spielerhände

© Foto: Georgia, 2019

Ich hatte Geburtstag und vielleicht vermutet ihr es schon: Mir wurden neue Spiele geschenkt bzw. habe ich auch mein Geburtstagsgeld für weitere ausgegeben… Für mich bedeutet das, dass ich die Schränke wieder einmal umräumen muss und für euch, dass ihr weiter mit Rezensionen zu diversen Spielen zugespamt werdet. Heute starten wir mit einem kooperativen Turmbauspiel. Davor hatte ich leicht Panik, da meine Hände nicht die geschicktesten sind und auch meine Einschätzung von Statik nicht unbedingt die beste ist. Aber siehe da: ich habe mich bei Menara ganz gut geschlagen und unglaublich viel Spaß gehabt. >>

Die Nacht ist dunkel und voller Schrecken

© Foto: Georgia, 2019

Wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt eine Erweiterung daher. Ich hatte in der Vergangenheit bereits vom Deckmixspiel Dominion geschwärmt und war begeistert von der Abwechslung und Vielfältigkeit, die allein das Basisspiel bietet. Zusätzlich gibt es eine üppige Menge an Erweiterungen, die nochmal zusätzliche Karten und Spielelemente mitbringt. Ein paar davon konnte ich mittlerweile testen und bin von jeder Einzelnen überzeugt. Klar gefallen mir bestimmte Erweiterungen besser als andere, jedoch haben sie die Gemeinsamkeit, dass Dominion durch sie einen höheren Spaßfaktor entwickelt. Nocturne habe ich letztes Jahr zu Weihnachten bekommen und eine Rezension ist schon lange überfällig. Jetzt erscheint sie passend kurz vor Halloween. >>