Hui e, haumi e, taiki e

Whalerider Cover

© Bild: Bettina, 2017

Bei der Auswahl meiner Lektüre habe ich oft die Sorge, ein Genre oder eine bestimmte Art von Buch könnte zur Lesesackgasse werden. Immer dieselben Figuren, die gleichen Motive und ähnliche Perspektiven ermüden ja nach der Zeit. Doch lasse ich schwierige Bücher, sperrige Themen oder unbekannte Stile länger liegen, schiebe es hinaus, mich mit ihnen zu beschäftigen. Gerade dann ist der Weltenbummlermonat ein hochwillkommener Anlass, es doch noch anzugehen. Nun kann ich mit Stolz schmettern: Endlich habe ich Whalerider von Witi Ihimaera gelesen! >>

Das doppelte Lottchen auf Japanisch

© Foto: Karoline, 2016

© Foto: Karoline, 2016

Bereits im Weltenbummler-Monat zu Frankreich konnte ich euch mit meinem stattlichen Schuber der Schande bekannt machen. Dieser sollte nun auch bei Japan zum Einsatz kommen – und tatsächlich fand ich einen japanischen Nobelpreisträger aus dem Jahre 1968 namens Yasunari Kawabata. Sogleich vertiefte ich mich in sein Werk Kyoto oder Die jungen Liebenden in der alten Kaiserstadt und war überrascht, wie feinfühlig ein Mann doch das Schicksal einer jungen Frau beschreiben konnte. >>