Gestatten: Wolkenbruch. Mordecai Wolkenbruch.

Wolkenbruch Cover

© Bild: Bettina, 2019

Als noch recht ungeübtes Mitglied der Büchergilde Gutenberg werde ich jedes Vierteljahr wieder vom anstehenden Pflichtkauf aus dem Programm der Buchgemeinschaft überrumpelt. Ist es mal einfach im Angebot ein Buch zu finden, das mein Interesse weckt, blättere ich ein andermal etwas lustlos durch den Katalog. Als ich zuletzt in derart unmotivierter Laune ein Buch aussuchte, fiel meine Wahl auf Wolkenbruchs wunderliche Reise im die Arme einer Schickse von Thomas Meyer. Bei einem unter diesen Vorzeichen erstandenem Buch waren die Aussichten auf große Lesefreude nicht gerade rosig. Doch schon bevor ich die Geschichte überhaupt zu Ende gelesen hatte, waren wohl alle in meinem Umfeld Opfer meiner Begeisterungsschwalle geworden. Jedem Leser dieser Zeilen kann ich sie daher genausowenig vorenthalten. >>

Vergnügliches Tohuwabohu in den Alpen

© Cover: Schuler Bücher, 2019

An einigen grauen Tagen in der kalten Jahreszeit wollen sich die von mir so geliebten Wintergefühle einfach nicht von allein einstellen. Klare Sache, da muss nachgeholfen werden! Auf der Suche nach Lektüre mit Schneeidylle stolperte ich dann im heimischen Schrank über ein Hörbuch von Erich Kästners Drei Männer im Schnee. Schon der Titel verspricht Gutes und vage Erinnerungen an den gleichnamigen Film ließen mich direkt zugreifen. Ja, und jetzt will ich unbedingt wissen wo in den Alpen nun Bruckbeuren liegt. >>

Was zum Henker ist der Schmäh?

A Bisserl Weiter Cover

© Foto: Bettina, 2018

Schon Jahre ist es her, dass ich in einem netten Artikel der Klappentexterin über Sebastian Lörschers erstes Buch voller Reiseskizzen erfahren habe. Damals ist das Werk, trotz meines großen Interesses, nur auf meiner stetig wachsenden Liste potentieller Lektüre gelandet. Inzwischen bin ich allerdings stolzes Mitglied der Büchergilde Gutenberg und bekam es demnach direkt mit, als mit A Bisserl Weiter das zweite Buch dieser Art aus der Feder des Autors erschien. Der Titel entging somit dem Listen-Schicksal seines Vorgängers und landete schnellstmöglich bei mir. Ein Glücksgriff, denn kaum etwas anderes hätte mir einen der grauen Sonntage im Norden derart verschönern können, wie dieses humorvolle Buch es getan hat. >>

Ein Kunstwerk über Kombüsen, Komik und Kannibalismus

© Foto: Karoline, 2017

Das Floß der Medusa gilt als eines der berühmtesten Gemälde der französischen Geschichte. Doch sowohl dieses Kunstwerk, als auch sein tragischer Ursprung sind mir bis zu Franzobels gleichnamigem Roman unbekannt gewesen. Da ich aber ein Liebhaber von Geschichten mit wahrem Hintergrund bin, war meine Aufmerksamkeit geweckt. Dass der Autor mit seinem Buch auch auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis gelandet ist, stachelte meine Neugier dabei nur umso mehr an. >>