Kanadischer Karottenkopf mit Charakter

Anne with an E Cover

© Bild: Netflix, 2018

Nachdem ich mich als Kind durch ein oder zwei Bücher aus der Trotzkopf-Serie und dem Backfisch-Genre geackert und gequält hatte, war für mich klar: Nie wieder lese ich so etwas! Strikt lehnte ich daher alles ab, was dem mir so leidigem Thema nahe kam. Kurioserweise fiel darunter auch die Anne of Green Gables Reihe der kanadischen Autorin Lucy Maud Montgomery. Völlig zu Unrecht, wie ich nun sagen muss, denn die Neuverfilmung des Stoffes als Anne with an E belehrte mich endlich eines Besseren. >>

Advertisements

Ein letzter Brief noch, dann ist Schluss

Loving Vincent

© Foto: Bettina, 2018

Eine Laune führte mich beim sonntäglichen Spaziergang vorbei an einem der örtlichen Indie-Kinos. Oft entdecke ich hier Filme, von denen ich zwar noch nicht gehört habe, deren Fund mich allerdings hocherfreut. Wie die Faust aufs Auge passte auch dieses Mal der Film im Abendprogramm. Nach einem kurzen Ausflug zur Konditorei saß ich dann also im kleinen, aber rappelvollen Saal, um mir Loving Vincent anzuschauen. Auf ein derartiges Kunstwerk hätte ich jedoch kaum vorbereitet sein können. >>

Verstrickt euch in Lügen!

© Foto: Bettina, 2018

Um für unsere Weltenbummler-Monate passende und ansprechende Lektüre zu finden, habe ich bis jetzt immer das Internet als Recherchewerkzeug verwendet. Damit die Sache nicht langweilig wird, marschierte ich jedoch diesmal einfach in die Buchhandlung und fragte ganz unbedarft nach Romanen von indischen Autoren. Nachdem sich drei (!) Buchhändler liebevoll um mich gekümmert hatten, saß ich mit einem Stapel möglicher Titel im Lesesessel und musste mich entscheiden. Am Ende habe ich dann Erschlagt die Armen! von Shumona Sinha mit nach Hause genommen. Eine Granate hätte sicher die gleiche Sprengkraft gehabt. >>

Einmal Zimmerservice für die Schneekönigin

Frostfeuer Cover

© Bild: Hörcompany, 2017

Sobald die Winterzeit anbricht, warte ich wie so viele darauf, dass endlich Schnee fällt. Damit die Zeit bis zum weißen Glück sich nicht zu sehr in die Länge zieht, verbringe ich sie gerne mit Büchern, die mich schon vorher in eine winterliche Welt entführen. Dazu passt Frostfeuer von Kai Meyer mit seinem geradezu eisigen Thema natürlich wie die Faust aufs Auge. Gerade erst entdeckt, landete das Hörbuch auf meinem Telefon und verschönerte mir einige lange Fahrten in der U-Bahn. >>

Alles bereits im Fenster gerahmt

Maudie

© Foto: Bettina, 2017

Erfordert ein Urlaub einen längeren Flug, freue ich mich schon vorher wie ein Schneekönig auf eine Sache: In-flight Entertainment. Nicht zuletzt, weil sich so eine unfassbar gute Gelegenheit bietet, um ganz schamlos all die Filme zu schauen, die ich bis jetzt im Kino verpasst habe. Bei der letzten Reise fiel mir dann in der Auswahl das Filmplakat für einen ganz besonderen Streifen auf. So kam es, dass ich über den Wolken flog und mir Maudie anschaute. >>